Deutsche Geschichte. Zur Vorgeschichte Mitteleuropa; zur Frühgeschichte Fränkisches Reich

(9 von 9 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Die Entstehung und frühe Entwicklung des »deutschen Reichs«

(1 von 1 Wörtern)

Von der Völkerwanderung zum »Reich«

Die Entstehung des deutschen Reichs (Regnum) ist als ein lang gestreckter Entwicklungsprozess zu sehen. In der Auseinandersetzung mit der römischen Reichskultur (Völkerwanderung) entwickelten sich seit dem 3. Jahrhundert germanische Völker, die im 5. und 6. Jahrhundert ihre Reiche auf dem Boden des Imperium Romanum errichteten (z. B. Franken, Alemannen). Diese Völker (Stämme) übernahmen Grundelemente der lateinischen Kultur sowie Reste der spätantiken Verwaltungs- und Wirtschaftsstrukturen. Sie schufen sich im 3.–6. Jahrhundert politische Strukturen (Herzogtum, Königtum), blieben aber immer Verbände, die eher durch

(77 von 545 Wörtern)

Herrschafts- und Sozialstruktur

Wirtschaftliche Grundlage des entstehenden Reichs war die Landwirtschaft. Die hauptsächlich agrarisch geprägte Gesellschaft entwickelte durch ihre besondere Beziehung zu Grund und Boden eine spezifische Herrschafts- und Sozialstruktur, die das gesamte Mittelalter über Bestand haben sollte. Während die Masse der bäuerlichen Bevölkerung in persönlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit vom Grundherrn fremdes Land gegen Abgaben und/oder Dienstleistungen bebaute (Grundherrschaft), waren die Grundherren selbst, wenn sie ihr Land nicht als freies

(67 von 478 Wörtern)

Sicherung der Herrschaft im Innern und nach außen

Ab dem späten 9. und frühen 10. Jahrhundert erstarkten im Abwehrkampf gegen Ungarn und Slawen die ostfränkischen Völker (Stämme), die in Anlehnung an ältere ethnische Verbände im zerfallenden Karolingerreich wieder neu entstanden: Franken, Schwaben, Bayern und Sachsen. Hier setzten sich führende Adelsfamilien als Herzöge durch. König Heinrich I., zunächst nur von Sachsen und Franken zum König erhoben, erlangte allmählich dank seiner Erfolge nach außen (bei Riade 933 Sieg über die seit dem 9. Jahrhundert immer wieder in verheerenden Raubzügen in

(78 von 556 Wörtern)

Das Zeitalter der Salier und Staufer (1024–1254)

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung, Handel und Gewerbe

Seit der Mitte des 11. Jahrhunderts setzten im gesamten Abendland bedeutsame Wandlungen in den Herrschafts- und Sozialverhältnissen wie auch im geistigen Selbstverständnis ein, die überkommene Ordnungen infrage stellten und neue

(29 von 206 Wörtern)

Stadt und Land

Auf dem Lande löste sich die alte, auf wirtschaftliche Autarkie zugeschnittene Grundherrschaftsverfassung auf; an die Stelle der herrschaftlichen Eigenbewirtschaftung trat in zunehmendem Maße die Vergabe des Landes als Zinsgut (ähnlich der heutigen Pacht) bei gleichzeitiger

(35 von 245 Wörtern)

Kirche und Adel

Der wirtschaftlich-soziale Wandlungsprozess wurde in seiner Frühphase von einer religiösen Erneuerungsbewegung (Kirchenreform) begleitet, die in scharfer Form gegen die in der Kirche eingerissenen Missstände, wie Verweltlichung des Klerus, Ämterkauf (Simonie) und Bruch der Zölibatsvorschriften, Stellung bezog. Getragen wurde die Bewegung zunächst v. a. von den Reformklöstern (Cluny, Gorze, Hirsau), bis mit Leo IX. (1049–54) ein Anhänger der Kirchenreform den päpstlichen Stuhl bestieg, der in zahlreichen Synoden die Anliegen der Reform aufgreifen ließ und ihnen kirchenrechtliche Autorität verlieh. Der Kampf gegen die

(80 von 576 Wörtern)

Salische Herrscher

Mit Konrad II. (1024–39) war nach dem Aussterben der ottonischen Linie im Mannesstamm der erste Salier auf den Thron gelangt. Selbst einem der mächtigsten Geschlechter entstammend, förderte er die Erblichkeit der kleineren Lehen und schuf so ein Gegengewicht zu den einflussreichen Herzögen. Durch einen Erbvertrag mit König Rudolf III. von Burgund (993–1032) erwarb er das

(55 von 386 Wörtern)

Lothar von Süpplingenburg

In freier Wahl wurde nach dem Tod Heinrichs V. der Herzog

(11 von 76 Wörtern)

Staufische Herrscher

Zum neuen König gewählt wurde aber – unterstützt von einer kirchlichen Partei unter dem Erzbischof von Trier Albero von Montreuil – der Staufer Konrad III. (1138–52). Da Konrad die Herrschaft Heinrichs des Stolzen über zwei Herzogtümer nicht anerkannte, kam es zum Konflikt. Heinrich wurde geächtet; Bayern wurde 1138 dem Babenberger Markgrafen Leopold IV. von Österreich, Sachsen 1139 dem Askanier Albrecht dem Bären übertragen. Auch nach dem Tod Heinrichs des Stolzen (1139) konnte der Streit nicht entschieden werden, obwohl 1142 sein Sohn,

(80 von 595 Wörtern)

Otto von Braunschweig

Der frühe Tod Kaiser Heinrichs kurz vor der Abreise zu einem Kreuzzug 1197 stürzte

(14 von 99 Wörtern)

Fürstenprivilegien Friedrichs II.

Erst jetzt überwand Papst Innozenz III. seine beständige Abneigung gegen die Staufer und unterstützte den jungen Sohn Heinrichs VI., Friedrich II. von Sizilien (1212–50), als König gegen Otto IV. Die Niederlage, die der Welfe als Bundesgenosse des englischen Königs gegen Frankreich

(41 von 288 Wörtern)

Kunst und Kultur

Inzwischen hatten sich die deutsche Herrschaft und Kultur durch die deutsche Ostsiedlung weit ausgedehnt. Um die Mitte des 12. Jahrhunderts hatte

(20 von 142 Wörtern)

Spätmittelalter

(1 von 1 Wörtern)

Das Reich als Wahlmonarchie

Während sich in den Königreichen Westeuropas im Spätmittelalter das dynastische Prinzip und die monarchische Durchdringung des Reichs durchsetzten, blieb das römisch-deutsche Reich bis zu seinem Ende 1806 eine Wahlmonarchie, in der sich personale Bindungen und die Prinzipien konsensualer Herrschaft bewahrten. Der moderne Staat wurde nicht von der königlichen

(48 von 341 Wörtern)

Hausmachtkönigtum, Stärke der Kurfürsten

Die Folge für das Königtum war, dass sich Reichsinteresse und dynastisches Hausinteresse nicht mehr unbedingt deckten und dass daher die Versuchung groß war, im Falle von Interessenkonflikten einseitig zulasten des Reichs und zugunsten des eigenen Hauses Stellung zu beziehen (Hausmachtkönigtum). Dies zeigte sich v. a. dann, wenn größere Reichslehen zur freien Verfügung des Königs an das Reich zurückfielen. Statt diese Güter für das Reich einzuziehen und auf ihrer Grundlage eine königliche Krondomäne aufzubauen, wurden sie bevorzugt an die Königssöhne zu Lehen

(80 von 762 Wörtern)

Aufstieg der Habsburger, Reichsreform

Seit der Wahl von Siegmunds Schwiegersohn Albrecht II. (1438/39) zum König blieb die Römische Krone dem Haus Habsburg, wobei das Wahlrecht der Kurfürsten jedoch weiter fortbestand. Albrechts Nachfolger, Friedrich III. (1440–93), trug durch seine Parteinahme zugunsten des Papsttums entscheidend dazu bei, dass sich

(43 von 305 Wörtern)

Führende Landesfürsten und Landstände

Neben dem Königtum waren es die landesherrlichen Territorien, die die Geschichte des Reichs im Spätmittelalter maßgebend mitbestimmten. Zu den führenden Landesfürsten zählten neben den Habsburgern: die Wittelsbacher, seit 1180

(29 von 201 Wörtern)

Bevölkerung, Wirtschaft und Kultur

Auch nach dem Untergang der Staufer erfuhr die deutsche Ostsiedlung noch eine weitere Ausbreitung im Nordosten. Erst im 15. und im frühen 16. Jahrhundert erlag der Deutsche Orden dem polnisch-litauischen Reich. Im Südwesten trennte sich die Schweizerische Eidgenossenschaft, die im Kampf gegen die habsburgische Herrschaft entstanden war, allmählich vom Heiligen Römischen Reich: Sie versagte 1495 den Reichsgesetzen die Anerkennung. Die Krise der Monarchie beeinträchtigte jedoch weder die wirtschaftliche noch die kulturelle

(70 von 493 Wörtern)

Konfessionelles Zeitalter (1517–1648)

Das dauerhafteste Ergebnis der dynastischen Politik Maximilians I. war 1516 die Vereinigung der Reiche Aragonien, Kastilien und Neapel-Sizilien mit den habsburgischen und

(22 von 154 Wörtern)

Reformation und Bauernkrieg

Die durch M. Luthers Wendung gegen die reformbedürftige römische Kirche (Beginn: Thesenpublikation in Wittenberg, 1517) beschleunigte Auflösung der mittelalterlichen Weltordnung als einer einzigen Christenheit lässt die Reformationszeit als eine weltweit wirkende Epoche der deutschen Geschichte erscheinen.

image/jpeg

Lucas Cranach d.Ä.: »Portrait von Martin Luther« (1529; Uffizien in Florenz). Er löste mit seinen 95 Thesen, in denen er v. a. den Ablasshandel anprangerte, die Reformation aus. 

Damals berührte sich auf kurze Zeit die religiöse Reformation Luthers mit dem antirömisch-nationalen Humanismus U. von Huttens

(84 von 959 Wörtern)

Gegenreformation

Nach dem um Ausgleich bemühten Kaiser Ferdinand I. (1558–64) und dem persönlich dem Protestantismus zuneigenden Maximilian II. (1564–76) setzte die Gegenreformation mit dem am spanischen Hof streng katholisch erzogenen Rudolf II. (1576–1612) energisch ein. Im Kölnischen

(36 von 254 Wörtern)

Dreißigjähriger Krieg und Westfälischer Frieden

Der wachsende religiöse Gegensatz entlud sich im Dreißigjährigen Krieg (1618–48), der, von Prag und Böhmen ausgehend, als Glaubenskrieg begann und als europäischer Machtkampf zwischen Habsburg, Frankreich und Schweden auf deutschem Boden endete. Als am

(34 von 236 Wörtern)

Vom Westfälischen Frieden zum Wiener Kongress (1648–1815)

(1 von 1 Wörtern)

Entstehung absolutistischer Fürstenstaaten

Der Reichstag, der 1663 in Regensburg zusammentrat, entwickelte sich zu einem ständigen Gesandtenkongress (»immerwährender Reichstag«) der Reichsstände, v. a. der Landesfürsten, in deren Territorien sich der Schwerpunkt des politischen Lebens verlagerte. Hier entstanden – begünstigt von den Beschlüssen des »Jüngsten Reichsabschieds« des Regensburger Reichstags von 1654, der keine Reichsverfassungsreform zustande brachte –

(49 von 347 Wörtern)

Europäische Politik

In der europäischen Politik stand das Reich unter der ständigen politischen Einwirkung Frankreichs, das zeitweise mit Schweden und Polen verbündet war und über gute Beziehungen zu den Türken (Osmanisches Reich) und im Heiligen Römischen Reich über eine französisch gesinnte Partei (besonders die Wittelsbacher und die rheinischen Fürsten, bis 1686 auch Brandenburg) verfügte. Im Frieden von Nimwegen (5. 2. 1679) nach Abschluss des ersten Reichskrieges gegen den französischen König Ludwig XIV. erhielt Frankreich das eroberte Freiburg im Breisgau; durch die folgenden eigenmächtigen

(80 von 849 Wörtern)

Aufklärung und wirtschaftlicher Liberalismus

Die vorherrschende geistige Strömung des 18. Jahrhunderts, die Aufklärung, trug in dieser Zeit wesentlich zur Abschwächung der religiösen Gegensätze bei. Durch sie gelangte das Bürgertum zu neuer Bedeutung, aber auch im Adel fand die Aufklärung eine starke Anhängerschaft; unter ihrem

(39 von 273 Wörtern)

Französische Revolutionskriege, Auflösung des Reichs

Die sozialen und politischen Grundlagen der europäischen Staaten erlitten jedoch eine entscheidende Erschütterung durch die Französische Revolution von 1789. Ihr Appell an »Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit« bedrohte die absolutistische wie die ständische Ordnung auch in Deutschland, zumal das Eingreifen Österreichs und Preußens gegen Frankreich

(44 von 312 Wörtern)

Zeit der Napoleonischen Kriege, Wiener Kongress

In den Napoleonischen Kriegen brach auch das Preußen Friedrichs II., des Großen, zusammen. Zu den späten großen Leistungen in Preußen gehörte das »Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten« (Abkürzung ALR), das nach den entscheidenden Vorarbeiten in der Zeit Friedrichs II. 1794 von seinem Nachfolger Friedrich Wilhelm II. publiziert wurde. König Friedrich Wilhelm III. verlor durch den Tilsiter Frieden vom 9.7.1807 als Folge des 4. Koalitionskrieges (Niederlage bei

(66 von 467 Wörtern)

Deutscher Bund, Norddeutscher Bund und Reichsgründung (1815–71)

(1 von 1 Wörtern)

Legitimität der Monarchien als Leitideologie

Der durch die Deutsche Bundesakte (8.6.1815) gegründete Deutsche Bund war ein Zusammenschluss von souveränen Fürsten und Freien Städten.

image/jpeg

Deutscher Bund

Deutsche Bundesakte von 1815: Durch ihre Unterzeichnung entstand nicht ein moderner deutscher Nationalstaat, sondern

(33 von 244 Wörtern)

Industrialisierung, Wirtschafts- und Sozialstruktur

Die nationale Einigung im Bereich der Wirtschaft vollzog sich außerhalb der Bundespolitik. Unter preußischer Führung kam zum 1.1.1834 der Deutsche Zollverein (ohne Österreich, das bei seiner Schutzzollpolitik blieb) zustande. Damit entstand ein großes Wirtschaftsgebiet, das hinreichende Voraussetzungen für die

(39 von 278 Wörtern)

Liberale Nationalbewegung, Märzrevolution

Forderungen nach »Einheit« und »Freiheit« bestimmten die liberale Nationalbewegung vor 1848. Sie fand ihre Foren in den Schützen-, Turn- und Sängervereinen, in wissenschaftlichen Vereinen (Naturforscher, Germanisten) und in einer nationalen Presse. Die »vormärzliche Leserevolution« vernetzte Personen miteinander, die sich im Alltag nicht begegneten. Politisch forderte die Nationalbewegung den Verfassungs- und den Rechtsstaat. Eine

(53 von 374 Wörtern)

Folgen der Revolution

Die Ereignisse von 1848 trugen Züge einer sozialen Revolution, was zu einer tiefen Entfremdung zwischen Liberalen und Demokraten führte. Soziale und demokratische Motive trugen die zweite Welle der Revolution im Sommer 1848 (17.9. in Frankfurt am Main, 21.9. in Baden). Im Mai/Juni 1849 scheiterte der Versuch der Linken, die beschlossene Reichsverfassung

(51 von 359 Wörtern)

Deutscher Krieg und Norddeutscher Bund

Im Streit mit Österreich um die Besetzung der Elbherzogtümer trat Preußen aus dem Deutschen Bund aus (Juni 1866). Die nachfolgende Bundesexekution gegen Preußen endete mit dessen

(26 von 180 Wörtern)

Deutsch-Französischer Krieg und Reichsgründung

Die innenpolitische Krise in Frankreich unter Napoleon III. und dessen Furcht vor einer außenpolitischen Einkreisung durch die kurzzeitige hohenzollernsche Thronkandidatur des Prinzen

(22 von 151 Wörtern)

Das Deutsche Kaiserreich (1871–1918)

c8dae61d-e0db-463d-aa29-c643c314472c

(1 von 1 Wörtern)

Die Reichsverfassung

Die Reichsverfassung (16.4.1871) war gegenüber derjenigen des Norddeutschen Bundes stärker föderal ausgerichtet.

(12 von 79 Wörtern)

Wirtschaft und Gesellschaft, Sozialpolitik

In der wirtschaftlichen Entwicklung prägten neue Technologien und Organisationsformen die Hochindustrialisierung. Die Elektrizität brachte einen Produktivitätsgewinn gegenüber der Dampfmaschine; der Elektromotor erschloss Handwerk und Kleinbetrieben neue Möglichkeiten. Deutschland wurde durch die Industrialisierung eine der führenden Wirtschaftsmächte. Im Welthandel rückte es bis zur Jahrhundertwende nach den USA an die

(48 von 340 Wörtern)

Außen- und Innenpolitik der Bismarckzeit

Außenpolitisch achtete Bismarck auf die Isolierung der französischen Revancheambitionen und auf das Einverständnis mit den anderen Mächten. Er favorisierte ein Zusammengehen der drei konservativen Kaiserstaaten Deutschland, Österreich und Russland (Dreikaiserabkommen von 1873). 1887 wurde der deutsch-russische Rückversicherungsvertrag geschlossen, der eine Neutralitätsverpflichtung Russlands bei einem französischen Angriff auf das Deutsche Reich beinhaltete. Bismarcks vorsichtige

(53 von 376 Wörtern)

Bruch mit dem bismarckschen Bündnissystem

Der von Wilhelm II. und Reichskanzler L. von Caprivi (1890–94) eingeschlagene »Neue Kurs« zielte darauf, das komplizierte bismarcksche Bündnissystem zu entflechten und zu einem Bündnis mit Großbritannien

(26 von 184 Wörtern)

Innenpolitische Entwicklungen unter Wilhelm II.

Die Innenpolitik der wilhelminischen Zeit wurde einerseits bestimmt von der politischen Reformunfähigkeit im Reich und in Preußen und andererseits von der rasanten Modernisierung in Wirtschaft und Kultur. Dieses Ungleichgewicht löste Spannungen und Verwerfungen aus, die u. a.

(36 von 256 Wörtern)

Isolierung Deutschlands und Erster Weltkrieg

In den Marokkokrisen von 1905/06 und 1911 sah sich das Deutsche Reich zunehmend isoliert. Mit der wachsenden Angst vor einer »Einkreisung« wuchs auf deutscher Seite die Bereitschaft zu einer Risikopolitik. Die Überzeugung, Krieg »je eher desto besser« zu führen, war sowohl Resultat der innenpolitischen Reformblockaden als auch der außenpolitischen Bedrohungsangst. Der Mord am österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz

(56 von 399 Wörtern)

Novemberrevolution (1918/19) und Weimarer Republik (1919–33)

(1 von 1 Wörtern)

Novemberrevolution und Ende der Monarchie

Der Beschluss der Marineleitung, die Hochseeflotte in letzter Minute gegen England auslaufen zu lassen, löste eine Meuterei in Wilhelmshaven (28.10.1918) bzw. den Matrosenaufstand in Kiel (3.11.1918) aus, der sich über das ganze Reich ausbreitete. Die »Novemberrevolution« führte zum Zusammenbruch des monarchischen

(41 von 291 Wörtern)

Entstehung und Behauptung der Republik (1919–23)

Bei den Wahlen zur Nationalversammlung am 19.1.1919 erreichte die SPD 37,9 %, die linksliberale Deutsche Demokratische Partei (DDP) 18,5 % und das Zentrum (Z) 19,7 % der Stimmen. Als Parteien der sogenannten »Weimarer Koalition« verfügten sie über eine Dreiviertelmehrheit. Die Nationalversammlung trat am 6.2.1919 in Weimar zusammen, da Berlin politisch zu unruhig erschien. Sie wählte F. Ebert am 11.2. zum Reichspräsidenten. Die Parteien der gemäßigten Arbeiterbewegung und des gemäßigten Bürgertums formulierten den Gründungskompromiss der »Weimarer Reichsverfassung«: Deutschland wurde eine parlamentarische Republik mit einer starken

(80 von 593 Wörtern)

Relative Stabilisierung (1924–29)

Die Stabilisierung der Währung und der Dawesplan (1.9.1924; Regelung der Modalitäten der deutschen Reparationsleistungen) leiteten einen relativen wirtschaftlichen Aufschwung ein. Seit der Hyperinflation herrschte zudem ein Rationalisierungskonsens vor, der auch von den Gewerkschaften mitgetragen wurde. Durch die Regelungen des Dawesplans kamen in großem Ausmaß Kredite aus den USA nach Deutschland, die v. a. den Kommunen einen großzügigen Ausbau ihrer Infrastruktur erlaubten. 1927 erreichte die Wirtschaft wieder den Stand von 1913, 1929 übertraf sie ihn um 15 %. Die Arbeitslosigkeit blieb jedoch mit

(80 von 749 Wörtern)

Auflösung der Republik (1930-33)

Seit 1930 befand sich die Weimarer Republik in einer Staats- und Wirtschaftskrise. Bis Juli 1930 regierte Reichskanzler Brüning mit einem verdeckten, danach mit einem offenen Präsidialkabinett. Währenddessen wuchs die Zahl der NSDAP-Mandate nach Erfolgen bei Landtagswahlen durch die Reichstagswahlen am 14.9.1930 von

(42 von 297 Wörtern)

Deutschland unter dem Nationalsozialismus (1933–45)

(1 von 1 Wörtern)

Innere Entwicklung (1933–39)

Nach einer Einigung zwischen Papen und Hitler über die Bildung einer Regierung Hitler, an der neben Deutschnationalen nur drei Nationalsozialisten beteiligt sein sollten, ernannte Hindenburg unter dem Druck seiner persönlichen Umgebung, Teilen der Reichswehrführung, der Industrie und des Reichslandbundes Hitler am 30.1.1933 zum Reichskanzler.

image/jpeg

Deutsche Geschichte. Adolf Hitler, der frisch ernannte Kanzler des Deutschen Reichs, begrüßt den greisen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg

image/jpeg

Adolf Hitler (1889-1945). »Führer und Reichskanzler« des nationalsozialistischen Deutschen Reiches.

Hitler, der die Regierungsübernahme

(80 von 724 Wörtern)

Außenpolitik (1933–39)

In der Anfangsphase (1933–35) suchte Hitler die sofort eingeleitete Aufrüstung in ihrem Ausmaß zu verschleiern und den eigenen Friedenswillen zu bekunden. Unter Lösung aus kollektiven Bindungen (Austritt aus dem Völkerbund, Verlassen der Genfer Abrüstungskonferenz, 14.10.1933) bemühte er sich, mit zum Teil überraschenden bilateralen Vereinbarungen (besonders das Nichtangriffsabkommen mit Polen, 26.1.1934) den Eindruck

(52 von 365 Wörtern)

Deutschland im Zweiten Weltkrieg (1939–45)

Nach der militärischen Niederwerfung Frankreichs (Mai–Juni 1940) kämpfte Großbritannien mit Rückendeckung durch die (noch) neutralen USA weiter; dessen ungeachtet entschloss sich Hitler zum Angriff auf die UdSSR. Am 22 6.1941 eröffnete er einen rassenideologisch motivierten Vernichtungskrieg gegen sie mit dem Ziel der Ausrottung ihrer »jüdisch-bolschewistischen« Führungsschicht, der Dezimierung der osteuropäischen Völkerschaften und der dauerhaften Sicherung eines »deutsch-germanischen« Großraums vom Ural bis zum

(61 von 429 Wörtern)

Die Teilung Deutschlands (1945–49)

(1 von 1 Wörtern)

Regierungsgewalt der Siegermächte, Entnazifizierung

Mit der »Berliner Viermächteerklärung« vom 5.6.1945 übernahmen die militärischen Oberbefehlshaber der vier Siegermächte (USA, UdSSR, Großbritannien, Frankreich) gemäß den Vereinbarungen der Jalta-Konferenz (4.–11.2.1945) die oberste Regierungsgewalt in Deutschland. Die Gebiete des Deutschen Reichs östlich von Oder und Lausitzer Neiße, das südliche Ostpreußen, die ehemalige Grenzmark Posen-Westpreußen, Ober- und fast ganz Niederschlesien

(51 von 366 Wörtern)

Deutschlandpolitik und Ost-West-Konflikt

Eine schwere Belastung für den wirtschaftlichen Wiederaufbau stellten v. a. bis 1948 die Reparationen und Demontagen dar, besonders in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ). Im Hinblick auf Leistungen aus den Westzonen und besonders auf das Ruhrgebiet erwuchs aus der Reparationsfrage zugleich ein wesentlicher Streitpunkt

(42 von 298 Wörtern)

Grundlagen der Zweistaatlichkeit Deutschlands

Nach den Empfehlungen der »Londoner Sechsmächtekonferenz« (23.2.–6.3.1948) und der Bildung der »West-Union« (»Brüsseler Vertrag« vom 17.3.) sowie dem Austritt der sowjetischen Vertreter aus den gemeinsamen Besatzungsgremien in Deutschland und Berlin (20.3. beziehungsweise

(32 von 224 Wörtern)

Deutsche Demokratische Republik (1949–90)

(1 von 1 Wörtern)

Vorgeschichte und Entstehung (1945-49)

Die DDR war in erster Linie ein Produkt der gesellschaftspolitischen Veränderungen, die die sowjetische Besatzungsmacht mithilfe deutscher Kommunisten in den Jahren von 1945 bis 1949 durchsetzte. Am 9.6.1945 hatte die UdSSR in der ihr zugesprochenen Besatzungszone die SMAD errichtet (1.–4.7.1945 Einzug der sowjetischen Besatzungstruppen in die vorübergehend britisch-amerikanisch besetzten Teile Mecklenburgs, Sachsen-Anhalts, Thüringens und Sachsens). In Anbetracht des vom nationalsozialistischen Deutschland gegen die UdSSR geführten Vernichtungskrieges forderte J. W. Stalin deutsche Reparationsleistungen

(71 von 505 Wörtern)

Gründung, Ausrichtung nach sowjetischem Muster (1949–60)

Der von der SED gelenkte 2. »Deutsche Volkskongress für Einheit und gerechten Frieden« hatte am 18.3.1948 den 1. »Deutschen Volksrat« wählen lassen; der am 15./16.5.1949 auf der Grundlage einer »Einheitsliste« der Parteien und Massenorganisationen gewählte 2. »Deutsche Volksrat« konstituierte sich am 7.10.1949 als provisorische Volkskammer und rief unter Annahme einer Verfassung am selben Tage die »Deutsche Demokratische Republik« aus (seit dem Gesetz vom 21.4.1950 bis 1989 National- und Gründungsfeiertag der DDR). Am 12.10.1949 erhielt Grotewohl die Zustimmung der Volkskammer zur Bildung einer Blockregierung

(80 von 1270 Wörtern)

Die Ära Ulbricht (1960–71)

Am 12.9.1960 übernahm W. Ulbricht – zusätzlich zur Führung der SED – den Vorsitz des Staatsrates, dieser ersetzte als »kollektive Staatsspitze« nach dem Tod Piecks (7.9.) das Amt des Staatspräsidenten; mit seiner Bildung am 10.2.1960 war Ulbricht auch Vorsitzender des »Nationalen Verteidigungsrates der DDR« geworden. Am 4.7.1962 wurde W. Stoph (SED) in Vertretung des erkrankten Grotewohl amtierender Ministerpräsident, nach dessen Tod Ministerpräsident (24.9.1964).

Als die anhaltende Fluchtbewegung aus der DDR und Berlin (Ost) die Wirtschaftspläne existenziell gefährdete, ließ die Partei- und Staatsführung am

(80 von 763 Wörtern)

Die DDR unter Honecker (1971-89)

Am 3.5.1971 (offizielle Bekanntgabe) wurde E. Honecker nach einer von ihm maßgeblich mitbetriebenen Intrige des Politbüros als Nachfolger Ulbrichts zum Ersten Sekretär (seit 1976 Generalsekretär) des ZK der SED und zum Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates gewählt. Nach dem Tod Ulbrichts (1.8.1973) übernahm Stoph das Amt des Staatsratsvorsitzenden, Horst Sindermann (* 1915, † 1990; SED) das des Ministerpräsidenten. Mit der Wahl Honeckers zum Staatsratsvorsitzenden und Stophs neuerlicher Berufung zum Ministerpräsidenten wurde am 29.10.1976 die Staats- und Regierungsspitze erneut umgebildet. Unter der schon Ende der

(81 von 1837 Wörtern)

Mauerfall und Ende der DDR (1989/90)

Honeckers Nachfolger in allen Ämtern wurde E. Krenz (18.10. Generalsekretär, 24.10. Vorsitzender des Staatsrates und des Nationalen Verteidigungsrates). Dennoch weiteten sich v. a. die Montagsdemonstrationen in Leipzig zu Massenprotesten aus (30.10.1989: 300 000). Am 4.11. demonstrierten, nun schon unter legalen Bedingungen, auf dem Alexanderplatz in Berlin (Ost) rd. 1 Mio. (Angabe fraglich), am 6.11. in Leipzig rd. 500 000 Menschen u. a. für Reisefreiheit, freie Wahlen, Aufgabe des Machtmonopols der SED und die Auflösung des Staatssicherheitsdienstes. Der anhaltende Druck der nunmehr in der gesamten DDR stattfindenden

(81 von 997 Wörtern)

Bundesrepublik Deutschland (1949–90)

(1 von 1 Wörtern)

Vorgeschichte und Entstehung (1945–49)

Bei der Umsetzung der gemeinsamen alliierten Grundsätze für die Behandlung Deutschlands, wie sie in der »Berliner Viermächteerklärung« vom 5. 6. 1945 und mit den Beschlüssen der Potsdamer Konferenz vom 2. 8. 1945 für die vier Besatzungszonen Deutschlands und die vier Sektoren Berlins festgelegt worden waren, hatten sich – besonders angesichts des heraufziehenden

(49 von 350 Wörtern)

Die Ära Adenauer (1949–63)

Aus den Wahlen zum ersten Deutschen Bundestag (14. 8. 1949) gingen CDU und CSU als stärkste miteinander politisch verbundene Gruppierung hervor, dicht gefolgt von der SPD. Aus der relativ großen Gruppe der kleineren Parteien ragte die FDP heraus. Die radikalen Kräfte des linken (KPD) und des rechten Parteienspektrums (DRP) fanden nur ein geringes Echo. Bei der Regierungsbildung konnte K. Adenauer (CDU) die Bildung einer »kleinen Koalition« aus CDU, CSU, FDP sowie DP durchsetzen und die von K. Schumacher geführte SPD, gegen Widerstände v. a.

(80 von 1168 Wörtern)

Von der »Kleinen« zur »Großen Koalition« (1963–66)

Am 16. 10. 1963 wählte der Bundestag Erhard zum Bundeskanzler. Gestützt auf die »kleine Koalition« (CDU, CSU, FDP), suchte dieser unter dem – letztlich allerdings nie konkretisierten – Leitbild der »formierten Gesellschaft« alle Kräfte in Wirtschaft,

(33 von 231 Wörtern)

Die »Große Koalition« (1966–69)

Nach langwierigen Verhandlungen zwischen den Unionsparteien und der SPD übernahm Kiesinger am 1. 12. 1966 die Führung der Regierung auf der Basis einer »Großen Koalition«.

(24 von 171 Wörtern)

Die sozialliberale Koalition (1969–82)

Am 5. 3. 1969 wählte die Bundesversammlung mit den Stimmen von SPD und FDP Heinemann (SPD; bis 1952 CDU) zum Bundespräsidenten. Nach den Bundestagswahlen vom 28. 9. 1969 bildeten beide Parteien, die sich in den 60er-Jahren besonders in entspannungs-, deutschland- und ostpolitischen Fragen einander angenähert hatten, gemeinsam unter der Kanzlerschaft Brandts eine mit knapper Mehrheit ausgestattete Regierung. Sie verwiesen damit CDU und CSU, die weiterhin die stärkste Fraktion in den Bundestag entsandten, in die Opposition. Als »Kanzler der inneren Reformen« wollte Brandt

(80 von 1345 Wörtern)

Die christlich-liberale Koalition (ab 1982)

Auseinanderstrebende Konzepte von SPD und FDP zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und zur Sanierung der Staatsfinanzen sowie anhaltende Auseinandersetzungen innerhalb der SPD um die Verteidigungspolitik setzten die sozialliberale Koalition immer stärkeren Spannungen aus. Mit dem Rücktritt der FDP-Minister (17. 9. 1982) brach sie auseinander. Am 1. 10. 1982 stürzte der Bundestag mit den Stimmen von CDU und CSU sowie der Mehrheit der FDP die Regierung Schmidt und wählte zugleich Kohl zum Bundeskanzler. Nach Verabschiedung eines neuen Bundeshaushalts, der den Stabilitätsvorstellungen der neuen Koalition

(80 von 869 Wörtern)

Die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands (1989/90)

Über den von der Reformpolitik M. S. Gorbatschows, der Aufhebung der Breschnew-Doktrin, dem Zusammenbruch des Ostblocks, der Flüchtlingskrise, der Bürgerbewegung und der Regimekrise in der DDR und der Öffnung der innerdeutschen Grenze am 9. 11. 1989 in Gang gesetzten deutsch-deutschen Einigungsprozess entwickelte sich in beiden deutschen Staaten ebenso wie auf internationaler Ebene eine zum Teil kontrovers geführte Debatte. Im Unterschied zu Modrows (SED; seit 13. 11. 1989 Vorsitzender des Ministerrats) Vorstellungen von einer engen »Vertragsgemeinschaft« zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR

(79 von 564 Wörtern)

Das vereinigte Deutschland (seit 1990)

Die christlichliberale Koalition nach der Wiedervereinigung: Nach den Landtagswahlen vom 14. 10. 1990 wurden die auf dem Territorium der DDR im Juli 1952 aufgelösten, nunmehr modifiziert wiederhergestellten Länder in die föderale Struktur Deutschlands eingegliedert. Die finanzverfassungsrechtlichen Vorschriften galten teilweise vorerst in modifizierter Form; die fünf neuen Länder sowie das ehemalige Berlin (Ost), nunmehr Teil des Landes Berlin, wurden zunächst noch nicht voll in den Länderfinanzausgleich einbezogen. Die Stimmenverteilung im Bundesrat gemäß Artikel 51 GG wurde in einer Weise geändert, die das Gewicht

(80 von 6371 Wörtern)

Literatur

 Quellenkunde:

O. Lorenz: Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter seit der Mitte des 13. Jahrhunderts, 2 Bde. (1886–87; Nachdruck 1999);
W. Wattenbach u. W. Levison: Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter. Vorzeit u. Karolinger, 6 Hefte (1952–90);
Quellenkunde der deutschen Geschichte, begründet v. F. C. Dahlmann u. G. Waitz, hg. v. H. Heimpel u. H. Geuss, 12 Bde. (101965–1999);
W. Wattenbach u. a.: Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter. Die Zeit der Sachsen u. Salier, 3 Bde. (1967–71);
derselbe u. F.-J. Schmale: Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter. Vom Tode Kaiser Heinrichs V. bis zum Ende des Interregnums, Bd. 1 (1976);
Quellenkunde zur deutschen
(79 von 1729 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Weitere Medien: historische Karten

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Deutsche Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/deutsche-geschichte