Zum neuen König gewählt wurde aber – unterstützt von einer kirchlichen Partei unter dem Erzbischof von Trier Albero von Montreuil – der Staufer Konrad III. (1138–52). Da Konrad die Herrschaft Heinrichs des Stolzen über zwei Herzogtümer nicht anerkannte, kam es zum Konflikt. Heinrich wurde geächtet; Bayern wurde 1138 dem Babenberger Markgrafen Leopold IV. von Österreich, Sachsen 1139 dem Askanier Albrecht dem Bären übertragen. Auch nach dem Tod Heinrichs des Stolzen (1139) konnte der Streit nicht entschieden werden, obwohl 1142

(78 von 555 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Staufische Herrscher. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/deutsche-geschichte/das-zeitalter-der-salier-und-staufer-1024-1254/staufische-herrscher