(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landschaft

Eine vielfältige natürliche Raumstruktur und ausgeprägte jahreszeitliche Gegensätze sind wichtige Charakteristika des drittgrößten Flächenstaates der Erde. China ist ein gebirgiges Land; 25 % des Landes liegen unterhalb von 500 m über dem Meeresspiegel, 26 % in Höhen von über 3 000 m über dem Meeresspiegel. Die Landfläche fällt in vier deutlich gegeneinander abgesetzten Stufen vom hoch gelegenen Westen zu den Ebenen und der Küstenregion im Osten ab. Die Hochplateaus, Gebirgszüge und abflusslosen Hochbecken im Westen sind markant von den Tiefländern im östlichen China geschieden. Das

(80 von 1309 Wörtern)

Klima

China erstreckt sich über mehrere Klimazonen vom winterkalten Nordosten (Mandschurei) und dem wüstenhaft trockenen Zentralasien bis in die heißfeuchten Randtropen im Südosten. Charakteristisch sind die räumlich und zeitlich erheblich schwankenden Klimaverhältnisse. Im Winter sind die Temperaturgegensätze zwischen den

(38 von 265 Wörtern)

Vegetation

Klima und Wasserhaushalt machen China von Natur aus zu einem Waldland; es besteht jedoch ein starker Gegensatz zwischen Ostchina und den Steppen

(22 von 155 Wörtern)

Tierwelt

Ebenso vielfältig wie Landschaft, Klima und Vegetation ist auch die Fauna Chinas, die Arten der Paläarktis und der Orientalis in sich vereint und Wüstenbewohner im kontinentalen Nordwesten ebenso beherbergt wie Regenwaldarten im Südosten oder Hochgebirgsarten im Himalaja. Mit etwa 4 400 Wirbeltieren umfasst die Fauna Chinas mehr als 10 % aller

(49 von 347 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Landesnatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/china-30/landesnatur