Korea, Süd-Korea, amtlich koreanisch Taehan Minguk [dε-], deutsch Republik Korea, Staat

(11 von 62 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Staat und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Verfassung

Nach der am 27. 10. 1987 durch Referendum angenommenen und am 25. 2. 1988 in Kraft getretenen Verfassung ist Süd-Korea eine präsidiale Republik. Staatsoberhaupt und oberster

(24 von 168 Wörtern)

Recht

Bereits in der Koryŏzeit (918–1392) gab es einen geschriebenen Rechtskodex, der in Fragmenten

(13 von 88 Wörtern)

Flagge und Wappen

Die Nationalflagge wurde 1883 erstmals gehisst und am 25. 1. 1950 offiziell eingeführt. Sie ist weiß und zeigt in

(18 von 123 Wörtern)

Nationalfeiertag

Der 3. 10. erinnert an die Staatsgründung im Jahre 2333 v. Chr. durch

(11 von 15 Wörtern)

Verwaltung

Süd-Korea ist in 9 Provinzen (Do) mit Unterteilung in Distrikte (Gun)

(11 von 35 Wörtern)

Parteien

Das Parteiensystem ist durch häufige Umbenennungen, Zusammenschlüsse und Neugründungen geprägt. Wichtige Parteien sind

(13 von 87 Wörtern)

Gewerkschaften

Es existieren zwei Dachverbände: Federation of Korean Trade Unions (FKTU; gegründet

(11 von 23 Wörtern)

Bildungswesen

Es besteht allgemeine Schulpflicht vom 6. bis 15. Lebensjahr. Das Bildungswesen

(11 von 78 Wörtern)

Medien

Die Medienlandschaft ist vielfältig, sie wird aber, besonders im Fernsehbereich, von wenigen Großunternehmen bestimmt. Digitale und Onlinemedien werden intensiv genutzt. Sicherheitsgesetze schränken

(22 von 151 Wörtern)

Streitkräfte

Die Gesamtstärke der Wehrpflichtarmee (Dienstzeit rund 21 Monate ) beträgt 692 000, die des paramilitärischen Zivilverteidigungskorps etwa 3,5

(17 von 111 Wörtern)

Landesnatur

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Zur Landesnatur Korea, Halbinsel.

(4 von 4 Wörtern)

Bevölkerung und Religion

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Die Bevölkerung besteht wie in Nord-Korea fast ausschließlich aus Koreanern; die wenigen Ausländer sind hauptsächlich Chinesen.

Mit 528 Einwohnern/km2 ist Südkorea dichter besiedelt als Nordkorea. Das schon vor der Teilung bestehende Ungleichgewicht wurde durch den Zustrom von 2,7 Mio. Flüchtlingen aus dem Norden und von 1,2 Mio. koreanischen

(46 von 330 Wörtern)

Religion

Die Verfassung garantiert die Religionsfreiheit und folgt dem Prinzip der Trennung von Staat und Religion. Alle

(16 von 110 Wörtern)

Wirtschaft und Verkehr

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Mit Beginn der 1960er-Jahre hatte Süd-Korea die Kriegsschäden weitgehend beseitigt und sich mit ausländischer Hilfe und aufgrund einer exportorientierten Entwicklungsstrategie von einem

(22 von 154 Wörtern)

Industrie

Das produzierende Gewerbe (einschließlich Baugewerbe) trägt (2016) 38,6 % zur Entstehung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bei und beschäftigt 24,4 % der Erwerbstätigen. Hauptträger

(20 von 140 Wörtern)

Bodenschätze

Süd-Korea ist arm an abbauwürdigen Rohstoffvorkommen; die Bedeutung des Bergbaus ist

(11 von 41 Wörtern)

Energiewirtschaft

Süd-Korea muss annähernd seinen gesamten Bedarf an Energierohstoffen importieren. Der Anteil von Erdöl

(13 von 89 Wörtern)

Fischerei

Mit einer – tendenziell abnehmenden – Fangmenge von (2013) 2,0 Mio. t Fisch ist das

(11 von 59 Wörtern)

Landwirtschaft

Nur weniger als ein Fünftel der Landesfläche sind landwirtschaftlich nutzbar. Infolge der rapide wachsenden Industrie- und Dienstleistungssektoren sank

(18 von 123 Wörtern)

Forstwirtschaft

Die Forstwirtschaft spielt nur eine untergeordnete Rolle. Die Waldfläche (2014: 63,5 %

(11 von 45 Wörtern)

Tourismus

Hauptanziehungspunkte für ausländische Besucher sind die Hauptstadt Seoul, die buddhistischen Tempel in Gyeongju, das Bergland

(15 von 101 Wörtern)

Außenwirtschaft

Mit einem Außenhandelsvolumen von (2015) 963,4 Mrd. US-$ zählt Süd-Korea zu den großen Welthandelsländern.

(14 von 94 Wörtern)

Verkehr

Um mit dem Wirtschaftswachstum Schritt zu halten, wurden erhebliche Mittel in den Ausbau eines leistungsfähigen Verkehrsnetzes investiert. Das Straßennetz umfasst 99 000 km, davon sind 91 200 km asphaltiert.

(26 von 184 Wörtern)

Geschichte

Zur Entwicklung bis 1948 Korea (Halbinsel). Nach dem Koreakrieg (1950–53) lehnte sich Süd-Korea weiterhin eng an die USA an (1954 Inkrafttreten eines Verteidigungsbündnisses, amerikanische Finanzhilfe). Der autoritär regierende Präsident Rhee Syngman (Lee Seung-man; 1952 und 1956 im Amt bestätigt) wurde nach seiner dritten, stark manipulierten Wiederwahl (März 1960) durch Studentenunruhen zum Rücktritt gezwungen (27. 4. 1960). Neuwahlen Ende Juli 1960 brachten den Sieg der oppositionellen Demokratischen Partei; im August 1960 wurde Yun Posun (Yun Bu-seon) Staatspräsident, im selben Monat Chang Myun

(80 von 2028 Wörtern)

Informationen zur koreanischen Kultur

Informationen zur koreanischen Kultur:

(7 von 7 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Korea. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/korea