Korea, koreanisch Chosŏn, Joseon [tʃosʌn], Halbinsel und

(7 von 42 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landesnatur

Nord-Korea hat außer an der Halbinsel auch Anteil am asiatischen Festland, einen 600 km langen und durchschnittlich 150 km breiten Saum, der von nach Norden streichenden Gebirgsketten eingenommen wird, die an der chinesischen Grenze im Vulkan Paektusan (2 750 m über dem Meeresspiegel) gipfeln.

image/jpeg

Nordkorea: Ch'onji

Der Ch'onji oder Himmelssee im Grenzgebiet zwischen Nordkorea und China. Der See liegt in der Gipfelcaldera des Vulkans Paektusan.

image/jpeg

Hügelgrab im koreanischen Koguryŏ

Koguryŏ war ein mächtiges koreanisches Königreich, das von etwa

(78 von 649 Wörtern)

Geschichte

Der koreanische Gründungsmythos datiert den Beginn der koreanischen Geschichte auf das Jahr 2333 v. Chr., als ein erstes, legendäres Reich, Chosŏn (Joseon, »Land der Morgenstille«), von Tan'gun (Dangun), dem Sohn des Himmelkönigs und einer Bärin, geschaffen worden sein soll.

Frühgeschichte und erste Staatsgründungen (bis 1392): Das erste menschliche Leben existierte auf der koreanischen Halbinsel bereits vor rd. 500 000 Jahren. Aus der Altsteinzeit stammen bedeutende Fundstellen im Norden und Süden Koreas. In der Jungsteinzeit, um 5000 v. Chr., besiedelte eine offenbar paläoasiatische Bevölkerung

(80 von 1701 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Korea. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/korea-30