Norwegen, amtlich norwegisch Kongeriket Norge [-ŋərikət-], deutsch Königreich Norwegen, Staat in Nordeuropa, grenzt

(13 von 100 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Staat und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Verfassung

Gemäß der Verfassung vom 17. 5. 1814 (seither mehrfach und zum Teil grundlegend geändert) ist Norwegen eine konstitutionelle Monarchie,

(18 von 127 Wörtern)

Recht

Die Gerichtsordnung ist dreistufig aufgebaut. Eingangsinstanz sind die Bezirksgerichte (Tingsretter). Erste Rechtsmittelinstanz sind die 6 Appellationsgerichte (Lagmannsretter), letzte Instanz ist

(20 von 139 Wörtern)

Flagge und Wappen

Die Nationalflagge entstand aus dem Danebrog und wurde durch Gesetz vom 10. 12.

(12 von 85 Wörtern)

Nationalfeiertag

Der 17. 5. erinnert an die Verfassung von 1814 und die Wahl

(11 von 16 Wörtern)

Verwaltung

Norwegen ist in 18 Provinzen (Fylker) und nachgeordnet in 426 Gemeinden

(11 von 39 Wörtern)

Parteien

Zu den einflussreichsten Parteien zählen die sozialdemokratisch ausgerichtete Det norske Arbeiderparti

(11 von 72 Wörtern)

Gewerkschaften

Gewerkschaften haben in Norwegen eine große Bedeutung; über die Hälfte der

(11 von 55 Wörtern)

Bildungswesen

Die norwegische Bildungspolitik ist stark vom Bemühen um Chancengleichheit und Zugang zu Bildung für alle geprägt. Oberstes Verwaltungsorgan im Bildungswesen ist das Ministerium für Bildung und Forschung. Regierung und norwegische Nationalversammlung

(31 von 216 Wörtern)

Medien

Die Pressefreiheit ist in der Verfassung von 1814 garantiert. Die Medien mit einem starken öffentlich-rechtlichen Sektor sind frei und können ungehindert senden und berichten. Drei Konzerne, Schibsted, A-pressen und Edda Media, haben eine starke Stellung auf dem Printmedienmarkt und

(39 von 272 Wörtern)

Streitkräfte

Die Gesamtstärke der Wehrpflichtarmee (Dienstzeit 12 Monate) beträgt rund 24 000 Mann. Im Verteidigungsfall kann neben den obligatorischen Reserven

(18 von 126 Wörtern)

Landesnatur

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Norwegen liegt im Westen der Skandinavischen Halbinsel (Skandinavien); der großen Nord-Süd-Erstreckung von 1 752 km steht eine größte Breite von 430 km, eine geringste von nur 6,3 km gegenüber. Unter Einbeziehung der Fjorde und Buchten beträgt die Küstenlänge rund 21 000 km (ohne sie 2 650 km). Ein Drittel Norwegens

(47 von 332 Wörtern)

Klima

Das Klima wird durch die Breitenlage und die Lage innerhalb der Westwindzone bestimmt. Während der klimatische Nord-Süd-Gegensatz gering ist, ist der Unterschied zwischen dem unter dem Einfluss des Golfstroms

(29 von 202 Wörtern)

Vegetation

Mittel- und Nordnorwegen gehören zum borealen Waldgürtel. An der Skagerrakküste und

(11 von 70 Wörtern)

Bevölkerung und Religion

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Neben den Norwegern leben als Minderheiten Samen (rd. 60 000; vor allem in Finnmark), die zum Teil ihre traditionelle Lebensweise als Fischer und Rentierzüchter fortführen, und die Nachkommen früherer Einwanderer aus Finnland (12 000) im

(34 von 238 Wörtern)

Religion

Die Verfassung (zuletzt geändert im Mai 2012) garantiert allen Bürgern mit Ausnahme des Königs Religionsfreiheit (Artikel 4 und 16 [zuvor Artikel 2 und 4]). Eine Sonderstellung nimmt die wichtigste und größte Religionsgemeinschaft, die evangelisch-lutherische Norwegische Kirche (»Norske Kirke«) mit ihrer traditionell engen Bindung an den norwegischen

(44 von 310 Wörtern)

Wirtschaft und Verkehr

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Das relativ dünn besiedelte Land gründet seinen Wohlstand vor allem auf die natürlichen Ressourcen (Erdöl und -gas, Fisch, Holz und Wasserkraft). In den Nachkriegsjahrzehnten erfolgte eine rasche

(27 von 192 Wörtern)

Dienstleistungssektor

Der tertiäre Sektor hat (2016) einen Anteil am BIP von 65,8 %,

(11 von 47 Wörtern)

Tourismus

Wegen seiner beeindruckenden landschaftlichen Schönheiten ist Norwegen ein beliebtes Urlaubsland, wobei der

(12 von 82 Wörtern)

Bodenschätze

Norwegen weist aufgrund seiner geologischen Struktur zahlreiche Erzlagerstätten auf (sulfidische Eisenerze, Kupfer, Silber, Titan), die seit der frühen Neuzeit zur Entstehung von Bergbauorten in meist peripherer Lage geführt haben (Kongsberg, Røros, Sulitjelma, Knaben). Wegen Erschöpfung der Lagerstätten und fehlender Konkurrenzfähigkeit auf

(41 von 288 Wörtern)

Energiewirtschaft

Norwegen hat mit 23 403 kWh pro Einwohner den – nach Island –

(11 von 72 Wörtern)

Industrie

Die Industrialisierung Norwegens setzte wegen Fehlens von Kohle erst um 1900 ein, als die ersten Wasserkraftwerke entstanden. Die Beschäftigung in der Industrie ist stark rückläufig. Im produzierenden Sektor einschließlich Bergbau sind (2016) rd. 21 %

(34 von 238 Wörtern)

Landwirtschaft

Der primäre Sektor (Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei) erwirtschaftet (2016) einen Anteil von 2,5 % des BIP; er beschäftigt rd. 2 % der Erwerbstätigen. Trotz dieser relativ geringen wirtschaftlichen Bedeutung wird vor allem die Landwirtschaft massiv subventioniert, u. a. mit der Zielsetzung, das

(38 von 271 Wörtern)

Fischerei

Norwegen ist weltweit eine der größten Fischereinationen, auch wenn die Zahl der Fischer in letzter Zeit stark zurückgegangen ist. Die norwegische Fischwirtschaft (Fischerei, Fischverarbeitung) konzentriert sich entlang der Küste des Landes, vor allem

(33 von 235 Wörtern)

Forstwirtschaft

Dank konsequenter Aufforstung, besonders auch in den seit Jahrhunderten entwaldeten Küstenlandschaften des Westens, ist in den letzten

(17 von 115 Wörtern)

Außenwirtschaft

Mehr als drei Dekaden des Erdölbooms haben die ökonomische Entwicklung bestimmt und viel zur weiteren Einbindung Norwegens in die internationale Arbeitsteilung

(21 von 143 Wörtern)

Verkehr

Die geografische Ausdehnung, die geringe Bevölkerungsdichte, die schwere Zugänglichkeit weiter Gebiete und klimatische Einflussfaktoren erschweren den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Die Streckenlänge der Staatsbahnen (NSB) beträgt 4 154 km; davon sind 2 552 km elektrifiziert; nur 247 km sind zweigleisig befahrbar. Oslo hat seit 1909 eine Eisenbahnverbindung

(43 von 306 Wörtern)

Geschichte

Zur Vor- und Frühgeschichte Nordeuropa.

Wikingerzeit bis zur Kalmarer Union: Bis in das 9. Jahrhundert hinein zerfiel das Gebiet der Norweger in Teilkönigreiche sowie in »Landschaften« unter der Führung einer bäuerlichen Aristokratie, die durch Kriegszüge und Handel in England, Irland und dem Frankenreich zu beträchtlichem Reichtum gekommen war. Die Expansion der Norweger während der Wikingerzeit (Ende 8. Jahrhundert bis Mitte 11. Jahrhundert) umfasste Teile Mittel- und Nordenglands, Schottlands, die Orkney- und Shetlandinseln, die Hebriden, die Insel Man und die Küstenregionen Irlands, die Färöer

(80 von 2999 Wörtern)

Informationen zur norwegischen Kultur

Informationen zur norwegischen Kultur:

(8 von 9 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Lofoten

Die Lofoten, eine Inselgruppe vor der norwegischen Küste, bestehen aus etwa 80 Inseln und liegen 100 bis 300 km nördlich des Polarkreises.

image/jpeg

Sognefjord

Der Sognefjord ist der längste Fjord Norwegens. Er greif 204 km weit in das Landesinnere

(37 von 294 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Norwegen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/norwegen-20