Licht bezeichnet im engeren Sinn den für das menschliche Auge sichtbaren

(11 von 76 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Physik des Lichts

(1 von 1 Wörtern)

Geometrische Optik und Wellenoptik

Die physikalischen Eigenschaften des Lichts und seine Gesetzmäßigkeiten werden in der Optik behandelt. Das einfachste Beschreibungsmodell des Lichts liefert die geometrische Optik,

(22 von 154 Wörtern)

Quantenoptik

In der Quantenoptik beschreibt man Licht als Strom von Elementarteilchen, den Lichtquanten oder Photonen, die die

(16 von 109 Wörtern)

Quantenelektrodynamik

Physikalisch korrekt wird Licht als elektromagnetischer Vorgang im Rahmen der Quantenelektrodynamik

(11 von 55 Wörtern)

Methoden der Lichterzeugung und Anwendungen

Zur Lichterzeugung werden heute neben der Glühlampe v. a. Entladungslampen (Metalldampf-, Gasentladungslampen, Leuchtstoffröhren), LEDs und Laser verwendet.

image/jpeg
(17 von 120 Wörtern)

Geschichte der physikalischen Erforschung

(1 von 1 Wörtern)

Welle oder Teilchen?

Zwei Theorien über die Natur des Lichts spielten seit dem 17. Jahrhundert eine Rolle. Die Emanations- oder Emissionstheorie (R. Descartes; I. Newton, 1704)

(20 von 141 Wörtern)

Vom Äther zur speziellen Relativitätstheorie

Die Erfolglosigkeit aller Experimente zum Nachweis des Lichtäthers, insbesondere der Michelson-Versuch, machte

(12 von 80 Wörtern)

Quantentheorie des Lichts

Durch die von M. Planck (1900) zur Erklärung der Strahlungsgesetze eingeführten

(11 von 66 Wörtern)

Biologie des Lichts

Das Licht ist einer der wichtigsten abiotischen Faktoren (Lichtfaktor) für nahezu

(11 von 13 Wörtern)

Pflanzen und Licht

Von Pflanzen, für die Licht einer der ausschlaggebenden Standortfaktoren ist, wird Licht im Rahmen der

(15 von 103 Wörtern)

Bedeutung des Lichts für Menschen und Tiere

Die meisten Tiere und der Mensch besitzen unterschiedlich lokalisierte, spezielle Pigmente, die Lichtenergie absorbieren können (Lichtsinn). Licht

(17 von 121 Wörtern)

Religion

(1 von 1 Wörtern)

Lichtsymbolik

Licht und sein Gegensatz Dunkelheit gehören zu den Ursymbolen der Menschheit;

(11 von 78 Wörtern)

Lichtgötter

Während in den ältesten Formen von Religion die »Mutter Erde« und die von ihr vermittelte Existenz und Geborgenheit im Vordergrund standen, treten mit der »Verfeinerung« der religiösen Entwicklung Himmelsgötter in den Vordergrund; ihre Lichtgestalten lassen die Erde als Bereich der Dunkelheit erscheinen.

(42 von 293 Wörtern)

Licht und Finsternis

Die Polarität von Licht und Finsternis wird oft zu einem kosmischen

(11 von 77 Wörtern)

Lichtsymbolik in der Bibel und im Koran

Auch im Alten Testament findet sich die Lichtsymbolik, im ersten Schöpfungsbericht wird als Erstes das Licht erschaffen (Gen. 1, 3);

(19 von 129 Wörtern)

Philosophie

In der Philosophiegeschichte wird der Begriff des Lichts sowohl als Metapher für die Intelligibilität des Seins, der Wirklichkeit als solcher

(20 von 138 Wörtern)

Volksglauben und Volkskultur

image/jpeg

Bergfeuer zur Sommersonnwende, Zugspitze Tirol

Lichter begegnen im christlich geprägten Brauch primär

(15 von 90 Wörtern)

Malerei

(1 von 1 Wörtern)

Mittelalter

Neben seiner Funktion des Sichtbarmachens der Gegenstandswelt besitzt Licht zugleich eine

(11 von 77 Wörtern)

Neuzeit

image/jpeg

Michelangelo da Caravaggio: Die Berufung des heiligen Matthäus (um 1600, San Luigi dei Francesi, Rom). Caravaggio gilt als Meister der Hell-Dunkel Malerei.

Erst die neuzeitliche Malerei des

(30 von 204 Wörtern)

Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts

In der Malerei des 19. Jahrhunderts herrscht das natürliche Licht der Tages- und Jahreszeiten nicht nur

(15 von 103 Wörtern)

Literatur

R. Heilmann: Licht. Die faszinierende Geschichte eines Phänomens (2013)
U. Kilian, R. Aschemeier: Das große Buch vom Licht (2012
(16 von 122 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Licht. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/licht