Suriname, auch Surinam, amtlich niederländisch Republiek van Suriname [-syriˈna

(9 von 28 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landesporträt

Suriname ist eine präsidiale Republik im Nordosten Südamerikas mit der Hauptstadt Paramaribo. Nach Fläche und Bevölkerung ist es das kleinste unabhängige Land des Halbkontinents. Drei Viertel des Staatsgebiets sind von undurchdringlichem tropischen Regenwald bedeckt. Im Norden schließen sich ein 15–40 km breiter Savannengürtel und die 25–100 km breite

(48 von 323 Wörtern)

Geografie

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Suriname grenzt im Norden an den Atlantischen Ozean, im Osten an Französisch-Guayana, im Süden an Brasilien und im Westen an Guyana.

image/jpeg

Urwald in

(26 von 183 Wörtern)

Klima

Das Klima ist tropisch, mit geringen jahreszeitlichen Temperaturunterschieden (im Tiefland um

(11 von 44 Wörtern)

Gesellschaft

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Suriname hat eine sehr heterogene Bevölkerung. Laut der Volkszählung von 2012 sind 16 % Kreolen mit afrikanisch-europäischen Vorfahren und 22 % Marons (Nachkommen der im 18. Jahrhundert ins Landesinnere entflohenen schwarzafrikanischen Sklaven).

(29 von 202 Wörtern)

Religion

Die Verfassung (Artikel 18) garantiert die Religionsfreiheit. Alle Religionsgemeinschaften sind rechtlich gleichgestellt. 48,4 % der Bevölkerung sind (laut Zensus von 2012) Christen: 21,6 % gehören der katholischen Kirche an (Diözese Paramaribo, Suffraganbistum

(30 von 214 Wörtern)

Politik und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Politik

Nach der am 30.9.1987 durch Referendum gebilligten Verfassung (mit Änderungen) ist Suriname eine präsidiale Republik. Staatsoberhaupt, Oberbefehlshaber der Streitkräfte und Regierungschef ist der vom Parlament auf 5 Jahre gewählte Präsident. Ihm steht ein Staatsrat (15

(35 von 246 Wörtern)

Nationalsymbole

Die Nationalflagge wurde am 25.11.1975 erstmals gehisst. Sie ist horizontal in den Farben Grün, Weiß, Rot, Weiß, Grün im Verhältnis 2 : 1 : 4 : 1 : 2 gestreift. Im roten Streifen liegt ein fünfzackiger

(28 von 194 Wörtern)

Parteien

Zu den einflussreichsten politischen Gruppierungen zählen das Vierparteienbündnis Mega Combinatie (MC, gegründet 2008 als Zusammenschluss von

(16 von 112 Wörtern)

Gewerkschaften

Dachverband verschiedener Einzelgewerkschaften ist Raad van Vakcentrales in Suriname (RAVAKSUR, gegründet

(11 von 12 Wörtern)

Militär

Die Gesamtstärke der Freiwilligenarmee beträgt etwa 1 800 Mann. Dem Heer (1 400

(12 von 34 Wörtern)

Verwaltung

Suriname ist in 9 Distrikte und einen Hauptstadtdistrikt gegliedert.

(9 von 9 Wörtern)

Recht

Der Gerichtsaufbau besteht aus einem Appellationsgerichtshof und drei diesem nachgeordneten Distriktsgerichten.

(11 von 57 Wörtern)

Bildungswesen

Es besteht eine allgemeine sechsjährige Schulpflicht ab dem 7. Lebensjahr, die im Rahmen

(13 von 87 Wörtern)

Medien

Presse- und Meinungsfreiheit sind in der Verfassung garantiert. 

Presse: In Suriname erscheinen sechs

(13 von 92 Wörtern)

Wirtschaft

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts basiert Surinames Wirtschaft auf seinen reichhaltigen Bauxitlagerstätten. Die politischen Instabilitäten und das zeitweilige Aussetzen der

(20 von 140 Wörtern)

Landwirtschaft

Im Agrarsektor erwirtschaften rund 8 % der Erwerbstätigen (2013) 7 % des BIP. Die Bodennutzung

(13 von 87 Wörtern)

Industrie

Im industriellen Sektor (einschließlich Bergbau und Bauwirtschaft) werden 48,6 % des Bruttoinlandsprodukts

(11 von 59 Wörtern)

Tourismus

image/jpeg

Kanu im Coppename-Fluss von Suriname. Das gänzlich unbewohnte Naturreservat

(11 von 70 Wörtern)

Bodenschätze

Suriname ist reich an Bodenschätzen. Etwa 90 % des gesamten Exporterlöses wird durch die Ausfuhr von Bauxit

(16 von 109 Wörtern)

Verkehr

Nur die Küstenregion ist verkehrsmäßig gut erschlossen. Etwa ein Viertel des

(11 von 73 Wörtern)

Geschichte

Bei der endgültigen Aufteilung des zwischen Briten, Franzosen und Niederländern immer wieder umstrittenen Gebiets von Guayana im Vertrag von London (1816) erhielten die Niederlande Suriname zugesprochen, das als Kolonie (Niederländisch-Guayana) verwaltet wurde. Nach der Abschaffung der Sklaverei (1863) förderten die Kolonialherren die Einwanderung von Chinesen, Indern und Javanern. Die Kolonie erhielt 1866 erste Selbstverwaltungsrechte: Neben dem Gouverneur wurde eine Volksvertretung (»Staten van Suriname«) eingerichtet, die von den europäischen Einwohnern gewählt wurde. Mit dem sogenannten Königreichsstatut (1954) erhielt Suriname innere Verwaltungsautonomie.

(80 von 776 Wörtern)

Literatur

Briggs, P., Suriname (Chalfont St. Peter 2015)
Conrad, B. (Hrsg.), Zwischen Ariane, Merian
(13 von 89 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Suriname. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/suriname