Die Britischen Inseln haben seit der Steinzeit Anteil an der Geschichte Westeuropas. Seit dem 4./3. Jahrhundert v. Chr. zum keltischen Kulturraum gehörend, wurde Britannien in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten größtenteils romanisiert. Nach dem Abzug der Römer setzten sich Angelsachsen fest, die ihre Reiche bis zum 9. Jahrhundert vereinigten. Im 11. Jahrhundert gehörte England zu einem skandinavischen Großreich. Nach der Eroberung durch den Normannenherzog Wilhelm 1066 blieb England mit der Normandie

(68 von 481 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/grossbritannien-und-nordirland/geschichte