Vor der spanischen Eroberung unter Führung von S. de Benalcázar 1533/34

(11 von 62 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Kampf um die Unabhängigkeit

Mit der Rebellion von Quito und der Erklärung der Unabhängigkeit von der spanischen Krone

(14 von 95 Wörtern)

Machtkampf und Dikaturen

Kennzeichnend für die ersten 30 Jahre der Unabhängigkeit waren die Machtkämpfe der rivalisierenden Oligarchien des Hochlandes und der Küste. Erst der diktatorisch regierende Präsident G. García Moreno (1861–75) leitete unter Einbeziehung der Kirche und des Militärs den Aufbau eines modernen Staatswesens ein (zentrale Verwaltung,

(44 von 312 Wörtern)

Gefährdete Demokratie

Zwischen 1979 und 1997 erfolgten die Regierungswechsel gemäß demokratischen Regeln. Nach dem Rückzug der Militärs wurde Jaime Roldós Aguilera (* 1940, † 1981) von der populistischen CFP (Concentración de Fuerzas Populares) erster demokratisch gewählter Staatspräsident. Nach dessen Tod durch einen Flugzeugabsturz (Mai 1981) übernahm Vizepräsident Oswaldo Hurtado Larrea (* 1939) das Amt. 1984–88 stellte der PSC mit Leon Febres Cordero (* 1931, † 2008) den Präsidenten, 1988–92 die ID mit Rodrigo Borja Cevallos (* 1935). Sämtliche Regierungen hatten mit schwierigen wirtschaftlichen und sozioökonomischen Problemen sowie dem

(80 von 885 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ecuador/geschichte