Lied, sangbare lyrische Gattung, meist aus mehreren gleich gebauten und gereimten Strophen

(12 von 83 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literaturgeschichte

(1 von 1 Wörtern)

Mittelalter und Renaissance

Literarisch fassbar wird das deutsche Lied erstmals in den noch deutlich von der Hymne karolingischen

(15 von 103 Wörtern)

Barock und Klassik

Gegen Ende des 16. Jahrhunderts entwickelte sich ein neuer Liedtypus, zum einen durch Anknüpfung an die Lyrik der italienischen

(18 von 122 Wörtern)

Romantik

Die weitere Entwicklung des Lieds im 19. Jahrhundert hat den goetheschen Typus

(11 von 51 Wörtern)

20. Jahrhundert

Seit dem Symbolismus und Impressionismus wird das Lied immer weniger sangbar

(11 von 52 Wörtern)

Musikgeschichte

(1 von 1 Wörtern)

Liedgattungen

Von der Entstehung her unterscheidet man Volkslied und Kunstlied, von der Besetzung her Solo- und Chorlied mit oder ohne Instrumentalbegleitung, auch ein- oder mehrstimmiges Lied,

(25 von 177 Wörtern)

Mittelalter

Im altgermanischen Bereich war das Heldenlied verbreitet; eine Rekonstruktion der Melodien dürfte aber kaum möglich sein. Die

(17 von 119 Wörtern)

Renaissance

Die Geschichte des mehrstimmigen Liedes beginnt nach Ansätzen bei Oswald von Wolkenstein mit den schlichten dreistimmigen

(16 von 114 Wörtern)

Barock

Der Generalbasssatz des 17. Jahrhunderts wurde auch für die Liedkomposition verbindlich, die unter dem Einfluss der Monodie affektdarstellende Züge (Affektenlehre) gewann. Von barocken Dichtern

(23 von 160 Wörtern)

Klassik und Romantik

Obwohl für die Wiener Klassiker das Liedschaffen insgesamt am Rande lag, stammen u. a. von J. Haydn, W. A. Mozart (»Das Veilchen«) und L. van Beethoven (Gellertlieder) einige bedeutende Beiträge für diese Gattung. F. Schubert führte das klavierbegleitete Kunstlied, auch als Liedzyklus (»Die schöne Müllerin«, »Winterreise«), durch einen Reichtum an Gestaltungsmöglichkeiten erstmals zu

(48 von 336 Wörtern)

20. Jahrhundert

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts machte M. Reger mit der neuen Gattung des Orgelliedes auf sich aufmerksam, wobei er selbst als Begleiter z. B. bei der Uraufführung der »Zwei Geistlichen Lieder« (ohne op.-Zahl) 1900 in Erscheinung trat. Daneben entstanden auch in

(39 von 272 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

Allgemeine Darstellungen:
M. Friedländer: Das deutsche Lied im 18. Jahrhundert, 3 Teile (1902; Nachdruck 1970);
F. Gennrich: Grundriss einer Formenlehre des mittelalterlichen Lieds (1932; Nachdruck 1970);
E. Bücken: Das deutsche
(27 von 186 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Lied. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/lied