Volkslied, Liedgut bestimmter regionaler oder sozialer Volksgemeinschaften, das im Wesentlichen den allgemeinen Entstehungs-, Gebrauchs-, Verbreitungs- und Überlieferungsbedingungen der Volksmusik unterliegt. Schon durch die nationalsprachlichen Texte, aber auch durch spezifische, von Tradition und Sprache geprägte musikalische Wendungen hat das Volkslied trotz internationaler Gleichheit vieler Themen und Motive sowie Ähnlichkeit von Formungsprinzipien einen stark nationalen Charakter.

J. G. Herder prägte 1773 als Lehnübersetzung des englischen »popular song« die Bezeichnung »Volkslied« als Sammelbegriff, der von G. A. Bürger, C. F. Nicolai, J. H. Voss, Goethe und anderen

(79 von 567 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

Das Volkslied in Österreich, hg. v. W. Deutsch u. E. M. Hois (Wien u. a. 1918
(14 von 100 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Volkslied. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/volkslied