Nach dem Koreakrieg (1950–53) lehnte sich Südkorea weiterhin eng an die USA an (1954 Inkrafttreten eines Verteidigungsbündnisses, amerikanische Finanzhilfe). Der autoritär regierende Präsident Rhee Syngman (Lee Seung-man; 1952 und 1956 im Amt bestätigt) wurde nach seiner dritten, stark manipulierten Wiederwahl (März 1960) durch Studentenunruhen zum Rücktritt gezwungen

(47 von 331 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Militärdiktatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/korea/geschichte/militärdiktatur