Angola, amtlich portugiesisch República de Angola, deutsch Republik Angola, Staat im

(11 von 53 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Staat und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Verfassung

Nach der Verfassung vom 5. 2. 2010 ist Angola eine präsidiale Republik mit Mehrparteiensystem. Als

(14 von 97 Wörtern)

Recht

Das Rechtssystem basiert vor allem auf portugiesischem Recht. Die Gerichtsbarkeit wird

(11 von 48 Wörtern)

Flagge und Wappen

Die Flagge ist rot über schwarz gestreift, in der Mitte liegen in Gelb ein halbiertes Zahnrad, ein fünfzackiger Stern und ein Buschmesser. Die

(23 von 163 Wörtern)

Nationalfeiertag

Der 11. 11. erinnert an die Erlangung der Unabhängigkeit 1975.

(9 von 9 Wörtern)

Verwaltung

Angola ist administrativ in 18 Provinzen gegliedert, die über eigene Parlamente

(11 von 24 Wörtern)

Parteien

Nachdem 1991 das Mehrparteiensystem in der Verfassung verankert worden war, entstand

(11 von 44 Wörtern)

Gewerkschaften

Die größten Gewerkschaften sind die MPLA-nahe União Nacional dos Trabalhadores Angolanos – Confederação

(11 von 25 Wörtern)

Bildungswesen

Es besteht allgemeine Schulpflicht vom 6. bis 10. Lebensjahr. Das Schulsystem gliedert

(11 von 77 Wörtern)

Medien

Nach dem Friedensabkommen 1991 wurden auch unabhängige Medien zugelassen. Die Pressefreiheit ist zwar verfassungsrechtlich verankert, doch haben staatliche Medien nach wie vor eine

(23 von 163 Wörtern)

Streitkräfte

Die Gesamtstärke der Wehrpflichtarmee (Dienstzeit 24 Monate) beträgt etwa 107 000 Mann.

(11 von 56 Wörtern)

Landesnatur

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Angola liegt im Gebiet der altkristallinen Rumpffläche Hochafrikas zwischen den Flüssen Kongo und Cunene (Kunene). Im Osten reicht es bis zum Cassai (Kasai) und zum oberen Sambesi und senkt sich im

(31 von 215 Wörtern)

Klima und Vegetation

Angola hat vorwiegend tropisches Klima. Die Temperaturen sind jedoch auf dem Hochland durch die Höhe, im Küstenbereich durch

(18 von 122 Wörtern)

Bevölkerung und Religion

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Mit durchschnittlich 24 Einwohnern/km2 (2017) ist Angola sehr dünn und ungleichmäßig besiedelt. Vor allem die nördlichen und feuchteren Bereiche des Landes sind durch die tropische Schlafkrankheit und die Tierseuche Nagana gefährdet. Die Bevölkerung setzt sich aus etwa 90 bantusprachigen Völkern zusammen. Die stärkste Gruppe stellen die Ovimbundu (37 %); sie leben vor

(51 von 370 Wörtern)

Religion

Die Verfassung garantiert die Religionsfreiheit, folgt auf der Grundlage eines ausdrücklich formulierten laizistischen Staatsverständnisses dem Prinzip der Trennung von

(19 von 133 Wörtern)

Wirtschaft und Verkehr

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Aufgrund seines Reichtums an Bodenschätzen und dem fruchtbaren Land konnte Angola in der jüngsten Vergangenheit die verheerenden Folgen des jahrzehntelangen

(20 von 137 Wörtern)

Bodenschätze

Erdölförderung und -verarbeitung sind die wichtigsten Zweige der angolanischen Wirtschaft. Der abgesunkene Weltmarktpreis für Erdöl bereitet Angola erhebliche Probleme. 1955 wurde das erste Ölfeld in der

(26 von 184 Wörtern)

Landwirtschaft

Aufgrund des günstigen Klimas und großer Flächen potenziellen fruchtbaren Acker- und Weidelandes könnte Angola eines der florierendsten Agrarländer Afrikas

(19 von 135 Wörtern)

Forstwirtschaft

Rund 47 % der Landesfläche werden von Wald bedeckt; im tropischen Regenwald

(11 von 44 Wörtern)

Fischerei

Für den Fischfang gibt es durch den kalten Benguelastrom mit seinem

(11 von 40 Wörtern)

Energiewirtschaft

Die Flüsse stellen ein großes Energiepotenzial dar, das überwiegend zur Elektrizitätserzeugung

(11 von 41 Wörtern)

Industrie

Das produzierende Gewerbe war infolge der Kriegshandlungen weitgehend zusammengebrochen. Sein Beitrag

(11 von 42 Wörtern)

Tourismus

Der Tourismus ist kaum entwickelt (2013: 536 000 ausländische Gäste), bietet aber

(11 von 44 Wörtern)

Außenwirtschaft

Die Handelsbilanz ist dank der Erdöleinnahmen seit Jahrzehnten positiv (2015: Einfuhr

(11 von 56 Wörtern)

Verkehr

Die Struktur des Verkehrsnetzes ist bis heute durch die Erfordernisse der exportorientierten Wirtschaft während der Kolonialzeit, in der

(18 von 126 Wörtern)

Geschichte

Vor etwa 8000 Jahren lebten im Gebiet des heutigen Angola bereits Khoisan als Sammler und Kleintierjäger. Ab 500 n. Chr. gelangten Bantus in die Gebiete und waren in den Trockengebieten Jäger und Sammler, in den fruchtbareren Gegenden nomadisierende Rinderhirten, die zum Teil auch Ackerbau betrieben. Ab etwa 1400 gehörten verschiedene Staaten im N zum mächtigen Königreich Kongo, u. a. das Reich Kimbundu, dessen König den Titel »Ngola« trug (davon leitet sich der Name »Angola« ab), sowie die Staaten Imbangala und Luewa. 1482

(80 von 1540 Wörtern)

Informationen zur afrikanischen Kultur

Informationen zur afrikanischen Kultur:

(8 von 8 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Angola. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/angola