Keller, Gottfried, schweizerischer Schriftsteller, * Zürich 19. 7. 1819, † ebenda 15. 7. 1890. – Die psychologisch-nuancierten Romane und Erzählungen von Gottfried Keller zählen zu den Meisterwerken der bürgerlich-realistischen Literatur im deutschsprachigen Raum.

Leben: Keller wuchs in städtisch-kleinbürgerlichem Milieu auf; der Vater starb früh. 1834 von der Schule verwiesen, versuchte er sich als Autodidakt, um Maler zu werden. Die von der Mutter ermöglichte Ausbildung in München, die er 1840 aufnahm, scheiterte bereits 1842, sodass er sich entschloss, Schriftsteller zu werden. Diese Entscheidung wurde mitbeeinflusst von

(80 von 687 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

E. Ermatinger: G. Kellers Leben (1915; Nachdruck 1978);
F. Hildt: G. Keller. Literarische
(12 von 81 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Gottfried Keller. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/keller-gottfried