Jean Paul [ʒã-], eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, Schriftsteller, * Wunsiedel 21. 3. 1763, † Bayreuth 14. 11. 1825.  Jean Pauls eigenwillige, weder der Klassik noch der Romantik zuzuordnende Erzählkunst reicht von der differenzierten Seelenschilderung idealistisch-genialer Charaktere bis zur humoristischen Darstellung idyllisch-kauziger Selbstbescheidung.

Leben: Nach entbehrungsreicher Jugend studierte er Theologie und Philosophie in Leipzig, brach aus finanziellen Gründen das Studium ab, wurde 1786 Hauslehrer auf Schloss Töpen bei Hof; 1790–94 leitete er

(68 von 490 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

G. Lohmann: Jean Paul. Entwicklung zum Dichter (1999);
H.-J. Ortheil: Jean
(11 von 47 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Jean Paul. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/jean-paul-20