Der Jupiter besitzt (mindestens) 79 Satelliten (Stand: Sommer 2018), wovon bisher 50 (außer Ganymed) nach weiblichen Gestalten der griechischen Sagen aus dem Umfeld des Zeus (lateinisch Jupiter) benannt wurden. Nach ihrer Größe und ihren Bahnen lassen sich die Satelliten in sechs Gruppen einteilen.

1) Innere Monde: Die innere Gruppe besteht aus den vier unregelmäßig geformten Zwergsatelliten Metis, Adrastea, Amalthea und Thebe, die sich nahezu auf Kreisbahnen rechtläufig in der Äquatorebene

(70 von 500 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Monde. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/jupiter-astronomie/monde