Senegal, amtlich französisch République du Sénégal [repyˈblik dy sene

(9 von 58 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Staat und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Verfassung

Nach der am 7. 1. 2001 durch Referendum gebilligten Verfassung (zuletzt 2016 novelliert) ist Senegal eine präsidiale Republik. Staatsoberhaupt,

(18 von 127 Wörtern)

Recht

Das Rechtsystem entstammt zum einen dem französischen Kolonialrecht, zum anderen traditionellen, zunehmend islamisch geprägten Bräuchen, die regional variieren

(18 von 126 Wörtern)

Flagge und Wappen

Die Nationalflagge ist in den afrikanischen Farben gehalten und entspricht der Flagge der 1960 zerfallenen Mali-Föderation ohne deren Emblem. Die Flagge

(21 von 147 Wörtern)

Nationalfeiertag

Der 4. 4. erinnert an die Gründung der Föderation Mali 1959.

(10 von 10 Wörtern)

Verwaltung

Senegal ist in 14 Regionen (jeweils verwaltet von einem ernannten Gouverneur

(11 von 23 Wörtern)

Parteien

Seit 1976 ist ein Mehrparteiensystem verfassungsrechtlich verankert. Die Parteienlandschaft ist stark

(11 von 75 Wörtern)

Gewerkschaften

Es gibt mehrere Gewerkschaften, darunter als größte die Confédération Nationale des

(11 von 32 Wörtern)

Bildungswesen

Es besteht allgemeine Schulpflicht im Alter von 6 bis 12 Jahren.

(11 von 75 Wörtern)

Medien

Trotz verfassungsrechtlich garantierter Medien- und Pressefreiheit stehen die Medien unter staatlichem Druck. – Presse: An Tageszeitungen erscheinen »Le Soleil« (Organ des PS), »Sud

(22 von 155 Wörtern)

Streitkräfte

Die Gesamtstärke der Wehrpflichtarmee (Dienstzeit zwei Jahre; selektiv gehandhabt) beträgt rund

(11 von 74 Wörtern)

Landesnatur

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Senegal liegt in der Sudan- und (im Norden und Nordosten) in der Sahelzone. Es umfasst

(15 von 102 Wörtern)

Klima

Der Süden hat randtropisches Klima mit einer Regenzeit von April bis November,

(12 von 82 Wörtern)

Vegetation

In der Region Casamance (südlich von Gambia) wächst Feuchtwald, weiter nördlich folgt Feuchtsavanne mit dem Afrikanischen Affenbrotbaum (Nationalsymbol Senegals), anschließend Trockensavanne und im äußersten Norden Dornstrauchsavanne.

Naturschutz:

(27 von 189 Wörtern)

Bevölkerung und Religion

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Die Bevölkerung setzt sich größtenteils aus Sudanvölkern zusammen. Die zahlenmäßig größte und politisch dominante Gruppe sind die Wolof (43 %) im Nordwesten des Landes. Ihre Sprache hat sich als Umgangssprache durchgesetzt. Die zweitgrößte Sprachgruppe

(33 von 235 Wörtern)

Religion

Die Verfassung bestimmt Senegal als säkularen Staat und garantiert die Religionsfreiheit.

(11 von 73 Wörtern)

Wirtschaft und Verkehr

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Die ökonomischen Grundlagen Senegals sind Fischerei, Landwirtschaft und Dienstleistungen. Gemessen am

(11 von 74 Wörtern)

Landwirtschaft

Der Agrarsektor beschäftigt etwa zwei Drittel aller Erwerbstätigen und erwirtschaftet (2013)

(11 von 67 Wörtern)

Forstwirtschaft

43,6 % der Staatsfläche sind als Waldfläche ausgewiesen (vor allem in der

(11 von 37 Wörtern)

Fischerei

Die Gewässer vor der senegalesischen Küste sind sehr fischreich, leiden aber

(11 von 67 Wörtern)

Bodenschätze

Abgebaut werden Vorkommen an Calciumphosphat (seit 1960) und Aluminiumphosphat, ferner werden

(11 von 71 Wörtern)

Industrie

Der Anteil des industriellen Sektors (einschließlich Bergbau, Energiewirtschaft und Baugewerbe) am

(11 von 58 Wörtern)

Dienstleistungssektor

Einen rasanten Aufschwung nimmt der Dienstleistungssektor, in dem 2013 58,4 % des

(11 von 28 Wörtern)

Tourismus

Landschaftlich reizvolle Küsten mit schönen Stränden, fünf Nationalparks und andere Sehenswürdigkeiten wie die ehemalige Sklaveninsel Gorée locken jährlich fast 500 000 ausländische

(21 von 149 Wörtern)

Außenwirtschaft

Die Außenhandelsbilanz ist seit 1970 negativ (Einfuhrwert 2013: 6,7 Mrd. US-$,

(11 von 38 Wörtern)

Verkehr

Senegal ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt Afrikas. Zu den Nachbarstaaten bestehen gute Straßen- und Flugverbindungen. Hauptachsen des

(16 von 109 Wörtern)

Geschichte

Seit prähistorischer Zeit besiedelt, stand das Gebiet des heutigen Senegal seit dem 9. Jahrhundert v. a. im Einflussbereich der Tukulor, Wolof und Fulbe sowie der Reiche Gana und Mali. An der wahrscheinlich schon im Altertum von phönikischen Seefahrern besuchten Mündung des Senegal setzten sich ab 1446 Portugiesen fest, im 16. Jahrhundert gefolgt von Niederländern, an die die portugiesischen Besitzungen verloren gingen. Seit dem 17. Jahrhundert ließen sich Franzosen in diesem Gebiet nieder (1659 Gründung von Saint-Louis, später Eroberung von Rufisque und der Insel Gorée).

(80 von 1314 Wörtern)

Informationen zur afrikanischen Kultur

Informationen zur afrikanischen Kultur:

(7 von 7 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Senegal. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/senegal-20