Quecksilber [althochdeutsch quecsilbar, zu quec(h) »lebendig«, »lebhaft«; Lehnübersetzung von mittellateinisch argentum vivum »lebendiges Silber«], griechisch-lateinisch Hydrargyrum, Elementsymbol Hg, ein chemisches Element aus der zweiten Nebengruppe des Periodensystems der chemischen

(29 von 201 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Vorkommen

Quecksilber kommt selten gediegen in Form fein verteilter Tröpfchen vor; in abbauwürdiger Menge

(13 von 90 Wörtern)

Gewinnung und Verwendung

In zinnoberhaltigen Erzen beträgt der durchschnittliche Gehalt an Quecksilber etwa 1 %; die Erze werden deshalb zunächst angereichert. Dann werden sie in direkt oder indirekt beheizten

(25 von 174 Wörtern)

Wirtschaft

Die Weltproduktion von Quecksilber ist nach langjährigem Anstieg mit einem Höhepunkt in den 1970er-Jahren (1971: 10 577 t)

(16 von 110 Wörtern)

Umweltwirkung

Bis zum Inkrafttreten des Abfallbeseitigungsgesetzes (1972) war die ungeordnete Deponierung von quecksilberhaltigen Abfällen weitverbreitet und führte zu erhöhten Quecksilberkonzentrationen in den Bodensedimenten

(22 von 157 Wörtern)

Geschichte

Im Altertum war als einzige Quecksilberverbindung Zinnober bekannt, den man als Pigmentfarbe

(12 von 85 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Quecksilber. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/quecksilber