1996 brach in Westnepal die blutige Revolte einer maoistischen Guerillabewegung aus, die ein zunehmend größeres Gebiet unter ihre Kontrolle brachte und das Land in wachsendem Maße destabilisierte; mit ihrem »Volkskrieg« gegen den Feudalismus und die durch die Shahdynastie manifestierten politischen und gesellschaftlichen Machtstrukturen suchte sie eine sozialistische Republik nach maoistischem Vorbild zu erzwingen.

Im März 1997 wurde Lokendra Bahadur Chand (* 1940; National Democratic Party [NDP]) Premierminister einer Koalitionsregierung, in der der NC weiterhin stärkste Partei war. Bereits im Oktober 1997

(80 von 1193 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Maoistischer Aufstand und Ende der Monarchie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nepal-20/geschichte/maoistischer-aufstand-und-ende-der-monarchie