Bis in die Neuzeit wird die Geschichte Nepals weitgehend mit der

(11 von 29 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Licchavi- und Malladynastie

Historisch sicherer sind die Quellen zur Licchavidynastie, aus deren Zeit (1.–9. Jahrhundert)

(11 von 65 Wörtern)

Shahdynastie und Herrschaft der Familie Rana

Das heutige Nepal wurde stark geprägt von der seit 1559 im mittelnepalesischen Gorkha herrschenden Shahdynastie. Die Feldzüge ihres bedeutendsten Herrschers, Prithvi Narayan Shah (* 1723, †1775; Regierungszeit 1743–75), gipfelten 1768 in der Eroberung des Kathmandutals. Weitere Eroberungszüge

(36 von 252 Wörtern)

Restauration der königlichen Macht und Panchayat-Verfassung

Erst mit der Hilfe Indiens und Aufständischer aus den Reihen des 1947 gegründeten Nepali Congress (NC) konnte die Herrschaft der Rana 1950/51 gestürzt werden und die Shahdynastie ihre mehr als hundertjährige Entmachtung beenden.

(33 von 235 Wörtern)

Nepal als konstitutionelle Monarchie

Unter Führung einiger linker Splittergruppen und später auch des NC entwickelten sich seit Mitte der 1980er-Jahre v. a. in den Städten des Kathmandutals Demokratiebestrebungen. Im

(24 von 165 Wörtern)

Maoistischer Aufstand und Ende der Monarchie

1996 brach in Westnepal die blutige Revolte einer maoistischen Guerillabewegung aus, die ein zunehmend größeres Gebiet unter ihre Kontrolle brachte und das Land in wachsendem Maße destabilisierte; mit ihrem »Volkskrieg« gegen den Feudalismus und die durch die Shahdynastie manifestierten politischen und gesellschaftlichen Machtstrukturen suchte sie eine sozialistische Republik nach maoistischem Vorbild zu erzwingen.

Im März 1997 wurde Lokendra Bahadur Chand (* 1940; National Democratic Party [NDP]) Premierminister einer Koalitionsregierung, in der der NC weiterhin stärkste Partei war. Bereits im Oktober 1997

(80 von 1193 Wörtern)

Jüngere Entwicklungen

Der innenpolitische Friedensprozess geriet durch das ungelöste Problem der Integration der maoistischen Rebellen in die nepalesische Armee in eine schwere Krise. Nach dem gescheiterten Versuch, den Armeechef zu entlassen, trat Premierminister Pushpa Kamal Dahal »Prachanda« 2009 zurück. Nachfolger wurde mit Madhav Kumar Nepal (* 1953) ein Politiker der CPN-UML. Eine Stabilisierung der innenpolitischen Situation gelang dadurch nicht. Im Juli 2010 erklärte daher auch Madhav Kumar Nepal seinen Rücktritt als Regierungschef. Nach mehreren gescheiterten Versuchen wählte die verfassunggebende Versammlung mit Jhala Nath

(80 von 622 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nepal-20/geschichte