(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Religiöse Vorstellungen, Mondgötter

Die Entsprechung der Zyklen von Mond und weiblichem Organismus wie der Wechsel der Mondphasen führten schon früh in der Menschheitsgeschichte zu einer tiefen religiösen Deutung; er stand in Beziehung zur (primär weiblich gedachten) göttlichen Fruchtbarkeit des Lebens und – wegen seines »Verschwindens« (Neumondnächte) – zu dem Geheimnis von Werden und Vergehen

(49 von 343 Wörtern)

Volksglaube

Verbreitet sind zum Teil bis heute Vorstellungen, dass mit dem Zu- und Abnehmen des Monds, mit Farb- und Lichtwirkung (Mondhof, Verfinsterung) sowie mit Flecken-

(24 von 170 Wörtern)

Esoterik

Ausgehend von der zentralen Rolle des Monds – nach der Sonne – in

(11 von 55 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Religions- und Kulturgeschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mond-20/religions-und-kulturgeschichte