Mais [französisch-spanisch, aus Taino, einer Indianersprache der Karibik], Kukuruz, Türkischer Weizen, Welschkorn, in den USA Corn [kɔːn], Zea mays ssp. mays, einzige als Getreide angebaute Unterart von Zea mays, einer bis 2,5 m hohen Pflanze aus der Familie der Gräser mit markhaltigen Halmen und eingeschlechtigen, einhäusig verteilten Blüten. Die männlichen Ährchen stehen in einer endständigen Rispe. Die weiblichen Blütenstände stellen blattachselständige, kurz gestielte Kolben dar, die von Hüllblättern (Lieschen) umgeben sind, aus denen die bis 40 cm langen

(77 von 825 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weiterführende Literatur:

Handbuch Mais: Grundlagen, Anbau, Verbreitung, Ökonomie, hg. v. N. Lütke-Entrup u. a. (2013);
(11 von 42 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Mais. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mais-20