Gerechtigkeit, ein nicht abschließend definierter Grundbegriff der Ethik, der Rechts- und Sozialphilosophie sowie des politischen, sozialen, religiösen

(17 von 118 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Arten der Gerechtigkeit

Seit Aristoteles' wegweisender Differenzierung in der »Nikomachischen Ethik« werden verschiedene Arten der Gerechtigkeit unterschieden. Gerechtigkeit im weiteren Sinn kann zum einen von Personen verlangt werden, dann ist Gerechtigkeit ein Charakter-

(30 von 211 Wörtern)

Der ethisch-juridische Gerechtigkeitsbegriff

Im politisch-sozialen Bereich ist die Frage der Gerechtigkeit eng mit der Frage nach dem Lebensstatus und den Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung für den Einzelnen (soziale Gerechtigkeit), mit den Grund- und Menschenrechten, mit der (kulturellen, wirtschaftlichen, sozialen und politischen) Selbstbestimmung der Völker sowie allgemein mit dem Problem des

(46 von 322 Wörtern)

Der biblische Gerechtigkeitsbegriff

Zu unterscheiden von dem ethisch-juridischen Verständnis von Gerechtigkeit ist der biblische Gerechtigkeitsbegriff. Im Alten Testament ist Gerechtigkeit (hebräisch ĕqä) durch das Verhältnis zwischen Israel und seinem Gott Jahwe

(28 von 222 Wörtern)

Begründungen der Gerechtigkeit in der Philosophiegeschichte

In der Philosophie sucht man seit den bekannten Anfängen eine Begründung der Forderungen der Gerechtigkeit, die der menschlichen Willkür unverrückbare Grenzen setzt. Während im Altertum die Grundlage des Gerechten teils in der Vernunft, im Logos (Vorsokratiker), teils in der Seele (Sokrates

(41 von 288 Wörtern)

Moderne Konzeptionen der Gerechtigkeit

In der Moderne akzeptieren alle Konzeptionen der Gerechtigkeit unabhängig von ihrer Begründung eine gemeinsame Grundnorm: Alle Menschen sind als prinzipiell gleichwertig, d. h. mit gleicher Würde versehen, zu achten. Deshalb soll jeder Mensch mit gleicher Achtung und gleicher Rücksicht behandelt werden. Je nachdem, wie die verschiedenen Konzeptionen der Gerechtigkeit die Grundnorm gleicher Würde näher verstehen, ergeben sich unterschiedliche Auffassungen über das jeweils Angemessene beziehungsweise Gerechte unter Gleichen.

In der Gegenwart werden daher unterschiedliche materiale Theorien der Gerechtigkeit vertreten. Dabei drehen sich

(79 von 708 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

E. Brunner: Gerechtigkeit. Eine Lehre v. den Grundgesetzen der Gesellschaftsordnung (31981);
A. Kaufmann: Theorie der Gerechtigkeit (1984);
Justice in political philosophy, 2 Bde., hg. v. W. Kymlicka (1992);
Justice. Interdisciplinary perspectives, hg. v. K. R. Scherer
(30 von 216 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Gerechtigkeit. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gerechtigkeit