Zwischen 1979 und 1997 erfolgten die Regierungswechsel gemäß demokratischen Regeln. Nach dem Rückzug der Militärs wurde Jaime Roldós Aguilera (* 1940, † 1981) von der populistischen CFP (Concentración de Fuerzas Populares) erster demokratisch gewählter Staatspräsident. Nach dessen Tod durch einen Flugzeugabsturz (Mai 1981) übernahm Vizepräsident Oswaldo Hurtado Larrea (* 1939) das Amt. 1984–88 stellte der PSC mit Leon Febres Cordero (* 1931, † 2008) den Präsidenten, 1988–92 die ID mit Rodrigo Borja Cevallos (* 1935). Sämtliche Regierungen hatten mit schwierigen wirtschaftlichen und sozioökonomischen Problemen sowie dem

(80 von 885 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Gefährdete Demokratie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ecuador/geschichte/gefährdete-demokratie