Zentral|afrikanische Republik, amtlich französisch République Centrafricaine [repyˈblik sãtrafriˈ

(8 von 45 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Staat und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Verfassung

Die am 5. 12. 2004 durch Referendum gebilligte Verfassung bezeichnete die Zentralafrikanische Republik als präsidiale Republik mit Mehrparteiensystem und

(18 von 128 Wörtern)

Recht

Das Gerichtswesen umfasst die ordentliche Gerichtsbarkeit und die Verwaltungsgerichtsbarkeit. An der Spitze der ordentlichen Gerichtsbarkeit steht der Kassationshof (bestehend aus

(20 von 141 Wörtern)

Flagge und Wappen

Die Nationalflagge wurde 1958 eingeführt und nach der Unabhängigkeit am 13. 8. 1960 unverändert übernommen. Sie ist horizontal in vier gleichen Streifen blau über weiß über grün über gelb

(28 von 193 Wörtern)

Nationalfeiertag

Der 1. 12. erinnert an die Erklärung der inneren Autonomie im Rahmen

(11 von 15 Wörtern)

Verwaltung

Die Zentralafrikanische Republik ist administrativ in 16 Präfekturen und die Hauptstadtregion

(11 von 12 Wörtern)

Parteien

Es existiert ein breit gefächertes Mehrparteiensystem, u. a. Union pour le Renouveau

(11 von 72 Wörtern)

Gewerkschaften

Es gibt drei Gewerkschaften: Union Syndicale des Travailleurs de Centrafrique (USTC),

(11 von 26 Wörtern)

Bildungswesen

Das Schulsystem ist französisch geprägt. Es besteht allgemeine Schulpflicht im Alter von

(12 von 79 Wörtern)

Medien

Die Medienlandschaft ist entlang der politischen Konfliktlinien gespalten. Die Berichterstattung ist in hohem Maße parteiisch. Weitaus wichtigstes Medium

(18 von 122 Wörtern)

Streitkräfte

Die Gesamtstärke der Wehrpflichtarmee beträgt rd. 2 150, die der paramilitärischen Gendarmerie

(11 von 68 Wörtern)

Landesnatur

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Das Land erstreckt sich nördlich des Flusses Ubangi im Bereich der Asandeschwelle, die das Tschadbecken vom Kongobecken trennt. Präkambrische Gneise, Quarzite und Schiefer, denen im Lobaye- und Haute-Kotto-Gebiet kreidezeitliche Sandsteine diskordant auflagern, bilden eine flachwellige,

(35 von 245 Wörtern)

Klima

Der größte Teil hat wechselfeuchtes tropisches Klima mit einer großen und einer kleinen Regenzeit;

(14 von 94 Wörtern)

Vegetation

Im Südwesten tritt tropischer Regenwald auf, im zentralen Hauptteil Feuchtsavanne mit

(11 von 45 Wörtern)

Bevölkerung und Religion

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Der größte Teil der Einwohner gehört Sudangruppen an, die aus dem Nordosten zugewandert sind: Banda (Bongo) im östlichen Zentrum, Mandja und Mbaya im Westen. Sie sind im Osten

(28 von 195 Wörtern)

Religion

Es besteht Religionsfreiheit. Die Religionspolitik folgt dem Grundsatz der Trennung von Staat und Religion. Die Religionsgemeinschaften unterliegen staatlicher Registrierungspflicht beim Innenministerium. Da die letzte staatliche

(25 von 177 Wörtern)

Wirtschaft und Verkehr

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Die Selbstversorgungslandwirtschaft, der Einschlag von Tropenholz und der Diamantenabbau sind die wirtschaftlichen

(12 von 84 Wörtern)

Landwirtschaft

Der Agrarsektor, der (2014) mit 58,2 % zur Entstehung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beitrug,

(12 von 82 Wörtern)

Forstwirtschaft

Nur noch knapp 36 % (Anfang der 1990er-Jahre mehr als die Hälfte) des

(12 von 80 Wörtern)

Bodenschätze

Im Bergbausektor dominiert der Diamantenabbau. Etwa vier Fünftel der geförderten Diamanten

(11 von 64 Wörtern)

Industrie

Das verarbeitende Gewerbe ist nur von lokaler Bedeutung und bleibt weitgehend

(11 von 23 Wörtern)

Tourismus

Die Zentralafrikanische Republik verfügt mit ihren Regenwäldern über ein spezielles touristisches

(11 von 22 Wörtern)

Außenwirtschaft

Die Außenhandelsbilanz ist seit 1980 meist negativ, 2015 lag der Einfuhrwert

(11 von 56 Wörtern)

Verkehr

Das Binnenland Zentralafrikanische Republik ist stark vom Transitverkehr durch Kamerun abhängig. Da von dem rd. 20 300 km umfassenden Straßennetz nur

(20 von 136 Wörtern)

Geschichte

Das Gebiet der Zentralafrikanischen Republik wurde nach 1890 von Frankreich erobert und ab 1910 als Kolonie Ubangi-Schari in der Föderation Französisch-Äquatorialafrika (seit 1946 Überseeterritorium innerhalb der Französischen Union) verwaltet. Nach 1945 profilierte sich der katholische Geistliche Barthélémy Boganda (* 1910, † 1959) als politischer Führer und gab dem Land nach Gewährung der Autonomie am 1. 12. 1958 den Namen Zentralafrikanische Republik.

Am 13. 8. 1960 wurde die Zentralafrikanische Republik unter Präsident David Dacko (* 1930, † 2003) unabhängig, arbeitete jedoch politisch, wirtschaftlich und militärisch eng mit

(79 von 1380 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Zentralafrikanische Republik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/zentralafrikanische-republik