Wasser, chemische Verbindung von Wasserstoff und Sauerstoff (Wasserstoffoxid), H2O.

(9 von 9 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Physikalische und chemische Eigenschaften

Reines und natürliches Wasser: Reines Wasser ist eine geruch- und geschmacklose, durchsichtige, in dicker Schicht bläulich schimmernde Flüssigkeit. Es erstarrt unter Normdruck (101 325 Pa) bei 0 °C zu Eis und geht bei 100 °C in Wasserdampf über; der Gefrierpunkt (Eispunkt) und der Siedepunkt des Wassers (Dampfpunkt) sind die Fundamentalpunkte der Celsius-Temperaturskala (Grad Celsius). Natürliches Wasser besteht aus einem Gemisch von Wassermolekülen, in dem mit 99,99 % Moleküle überwiegen, die das Wasserstoffisotop 1H und das Sauerstoffisotop 16O enthalten; in sehr geringen Mengen liegen

(78 von 986 Wörtern)

Vorkommen

Wasserkreislauf: Freies, nicht chemisch gebundenes Wasser gibt es auf der Erde hauptsächlich in der Hydrosphäre (mehr als 99 % in den Meeren sowie als Gletscher und Oberflächenwasser des Festlandes), in der Lithosphäre (weniger als 1 % als Grundwasser und Boden- beziehungsweise Gesteinsfeuchte), in der Atmosphäre (etwa 0,001 % als Wasserdampf, Wolken

(48 von 338 Wörtern)

Kulturgeschichte

Religionen: In den Religionen ist Wasser ein Symbol mit komplexem Bedeutungsspektrum. Als undifferenzierte, beliebig formbare Masse symbolisiert es in vielen Schöpfungsmythen den Uranfang alles Seienden; z. B. als Urgewässer (verkörpert durch den babylonischen Gott Apsu, der sich in der Urzeit mit Tiamat vereinte; den ägyptischen Nun, aus dem der Urhügel emporsteigt); im alttestamentlichen Schöpfungsbericht (1. Mose 1) schwebt der Geist Gottes über den Wassern, bevor Gottes Schöpfungswerk beginnt; im indischen Mythos trägt das Wasser das goldene Weltei, in dem Brahma vor aller Schöpfung

(80 von 743 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

A. L. Croutier: Wasser, Elixier des Lebens. Mythen u. Bräuche, Quellen u. Bäder (aus dem Amerikanischen, 1992);
S. Selbmann: Mythos Wasser. Symbolik
(21 von 143 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wasser. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/wasser