Vizepräsident Maduro übernahm interimistisch das Präsidentenamt. Am 14.4.2013 konnte er sich bei den Präsidentschaftswahlen knapp gegen den Oppositionskandidaten Henrique Capriles Radonski (* 1972) durchsetzen. Im Oktober 2013 ließ Maduro eine Zensurbehörde einrichten, die eine negative Berichterstattung unterbinden sollte, insbesondere über die Inflationskrise und die katastrophale Versorgungslage im Land. Im Februar/März 2014 kam es immer wieder zu teils gewaltsamen Protesten gegen die Regierungspolitik, die 43 Todesopfer

(63 von 446 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Staats- und Wirtschaftskrise unter Maduro. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/venezuela/geschichte/staatskrise-unter-maduro