Die während des Zweiten Weltkrieges (November 1944) von Georgien nach Usbekistan (u. a. ins Ferganabecken) zwangsumgesiedelten turkstämmigen Mescheten waren 1989 von blutigen Pogromen betroffen (danach Evakuierung). Am 20. 6. 1990 erklärte Usbekistan seine Souveränität, am 31. 8. 1991 seine Unabhängigkeit; am 21. 12. 1991 trat Usbekistan der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) bei, ohne sich zunächst allzu eng in den von Russland dominierten Staatenbund integrieren zu lassen. Unter der Führung von I. Karimow (1989–91 Erster Sekretär des ZK der usbekischen KP, Staatsoberhaupt seit 1990, im Dezember

(80 von 730 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Unabhängigkeit und Präsidentschaft Karimows. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/usbekistan/geschichte/unabhängigkeit-und-präsidentschaft-karimows