Nach Überwindung der dynastischen Krise von 1425 bis 1453, die mit äußerster Grausamkeit unter den Söhnen und Enkeln Dmitri Donskojs ausgetragen wurde, brachte der wohl bedeutendste Herrscher auf dem Moskauer Thron, Iwan III, der Große (1462–1505), das Moskauer Einigungswerk mit der Einverleibung von Jaroslawl (1463), Rostow (1474), Nowgorod (1478) und Twer (1485) weitgehend zum Abschluss. An der litauischen Front übernahm Moskau erfolgreich die Initiative, und das sogenannte Stehen an der Ugra 1480 beendete die 240-jährige tatarische Fremdherrschaft. Das neue Selbstverständnis zeigte

(80 von 717 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Das Moskauer Reich (1480–1712). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/russland/geschichte/das-moskauer-reich-1480-1712