Obgleich seit August 1772 zum mäßig besoldeten Konzertmeister aufgestiegen, drängte es Mozart, der Enge des streng reglementierten Salzburger Dienstes unter dem neuen Erzbischof Hieronymus von Colloredo-Waldsee (* 1732, † 1812) zu entfliehen. Dennoch entstanden eine Reihe gewichtiger Kompositionen, so Messen, Litaneien, Sinfonien (z. B. die »kleine g-Moll«-Sinfonie Köchelverzeichnis 183 und die in A-Dur

(50 von 352 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Salzburg: Dienst bei Erzbischof Colloredo. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mozart-wolfgang-amadeus/salzburg-dienst-bei-erzbischof-colloredo