Asyl [von griechisch ásylon, eigentlich »Unverletzliches«] das, -s/-e, ursprünglich eine heilige Stätte, die dem durch (Straf-)Verfolgung bedrohten Menschen Schutz gewährte; danach allgemein Zufluchtsort; auch Heim zur vorübergehenden Aufnahme von Obdachlosen (Obdachlosenasyl), im engeren Sinn und in der politischen Diskussion die Zuflucht eines aus politischen, rassischen, religiösen oder anderen Gründen Verfolgten an einem vor Verfolgung sicheren Aufenthaltsort beziehungsweise in einem sicheren Staat.

Geschichte

Das Asyl ist eine der ältesten Institutionen der Menschheit. Ihr liegen rechtliche und religiöse Vorstellungen zugrunde: Der durch

(80 von 3275 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Asyl. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/asyl