Die Entstehung der frankofonen Literatur West- und Zentralafrikas wurde hauptsächlich durch die von der Kolonialmacht Frankreich praktizierte Politik der Assimilation geprägt, die einerseits das Ziel verfolgte, einheimische Kräfte für den Kolonialdienst auszubilden und andererseits darauf ausgerichtet war, die französische Sprache und Kultur in den Kolonien zu verankern. Dies führte zunächst zu einer stärkeren Orientierung der entstehenden intellektuellen Elite nach Europa und v. a. Paris. Die Begegnung junger Intellektueller aus Afrika und der Karibik (L. S. Senghor, B. Diop, A. Césaire, L.-G. Damas) im Schmelztiegel

(80 von 704 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Literatur in französischer Sprache. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/afrikanische-literatur/literatur-in-französischer-sprache