Sokrates, griechischer Philosoph, * um 470 v. Chr. in Athen, † 399 v. Chr. ebenda.

Obwohl

(14 von 83 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Die Quellen

Da es, wie gesagt, von Sokrates keine Schriften gibt, sind wir auf diejenigen angewiesen, die über Sokrates' Leben und vor allem natürlich seine Philosophie berichten. Hier sind als Quellen die Autoren am interessantesten, die Sokrates persönlich kannten. Diese sind der Komödienschreiber Aristophanes, der Historiker Xenophon (* um 430 v. Chr., † nach 355 v. Chr.) und der Philosoph Platon. Bei der Suche nach dem historischen Sokrates muss man jedoch immer im Hinterkopf behalten, dass keiner dieser Autoren die

(78 von 535 Wörtern)

Biographie

Sokrates wurde 469 v.Chr. in Alopeke, einem Vorort von Athen, geboren. Sein Vater Sophroniskos war Steinmetz, seine Mutter Phainarete Hebamme. Vermutlich übte Sokrates den Beruf seines Vaters aus. Er soll auch an den Arbeiten an der Akropolis beteiligt gewesen sein.

image/jpeg

Akropolis von Athen in Griechenland

(47 von 335 Wörtern)

Sokrates als der Idealtypus des Philosophen

Liest man die Dialoge Platons, in denen fast immer Sokrates die Hauptfigur ist, dann wird deutlich, dass sich für Platon ein Philosoph nicht nur darüber definiert, dass er sich mit bestimmten Fragen und Themen auseinandersetzt, sondern auch darüber, dass er gewisse Charaktereigenschaften hat:

Ataraxie (Seelenruhe): Auch bei den späteren antiken Philosophenschulen, die sich auf Sokrates beziehen, wird die Ataraxie als eine herausragende Eigenschaft des wahren Philosophen gesehen. Der Philosoph bleibt in

(71 von 501 Wörtern)

Sokratisches Philosophieren

Bei allen Schwierigkeiten, die Philosophie des historischen Sokrates in den antiken Quellen ausfindig zu machen, so ist doch eindeutig, dass nicht nur sein Charakter, sondern auch seine eigene, ganz spezielle Art zu philosophieren, die Philosophen nach ihm geprägt hat:

Maieutik: Wie bereits erwähnt, war Sokrates' Mutter Hebamme. Von dem griechischen Wort für Hebamme leitet sich die Maieutik, die Hebammenkunst, ab. Sokrates verglich

(62 von 438 Wörtern)

Wirkungsgeschichte

Schon bald nach Sokrates' Tod entstand eine eigene literarische Gattung von sokratischen Dialogen, von denen die meisten, wie beispielsweise die von Aristoteles, nicht mehr überliefert sind. Philosophische Gespräche als literarische Gattung, auch ohne Sokrates als

(35 von 248 Wörtern)

Literatur

G., Figal, Sokrates (München 32006)
V. Steenblock, Sokrates & Co. Ein
(11 von 37 Wörtern)

Mitwirkende

  • Andreas Josef Schlick
Quellenangabe
Brockhaus, Sokrates. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/sokrates-30