Nach der seit 2008 gültigen Verfassung ist Ecuador eine präsidiale Republik mit Mehrparteiensystem. Die Verfassung nennt die Achtung und Durchsetzung der Grundrechte als höchstes Staatsziel. Auch der Natur werden Grundrechte zuerkannt. Außerdem zielt die Verfassung auf eine »soziale und solidarische« Wirtschaftsform.

An der Spitze der Regierung steht der Präsident. Er ist Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte und wird für vier Jahre

(61 von 432 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Politik und Recht. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/ecuador/politik-und-recht