Guatemala ist ein Land in Zentralamerika mit (2018) 17,2 Mio. Einwohnern;

(11 von 13 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landesporträt

Guatemala ist ein Staat in Mittelamerika mit der Hauptstadt Guatemala. Es ist etwa so groß wie Bayern und Baden-Württemberg zusammen. Die Gebirge werden von vielen, teilweise aktiven Vulkanen gekrönt, und das Tiefland ist mit dichtem Regenwald bewachsen. Das Klima ist tropisch. Guatemala

(42 von 297 Wörtern)

Geografie

Im Norden Guatemalas, auf der Halbinsel Yucatán, liegt das Hügel- und Sumpfland von Petén. Der südliche Teil wird in West-Ost-Richtung von Gebirgsketten der zentralamerikanischen Kordilleren durchzogen, von denen die nördlichen in den Altos Cuchumatanes 3 800 m über dem Meeresspiegel erreichen. Die südlich anschließende Sierra Madre

(44 von 312 Wörtern)

Gesellschaft

In Guatemala hat die indigene Bevölkerung einen relativ hohen Anteil von etwa 38 %. Zu ihr gehören zum Beispiel die Volksgruppen der Maya und der Xinca. 56 % der Guatemalteken sind Nachkommen aus der Verbindung zwischen Europäern und Angehörigen der indigenen

(41 von 274 Wörtern)

Politik und Recht

Nach der 1986 in Kraft getretenen Verfassung ist Guatemala eine präsidiale Republik mit Mehrparteiensystem. Staatsoberhaupt, Regierungschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte

(20 von 141 Wörtern)

Wirtschaft

Guatemala ist industriell weiter entwickelt als die meisten anderen Länder Zentralamerikas. Dennoch dominiert auch hier die Landwirtschaft. Sie wird jedoch von Naturkatastrophen und schwankenden Weltmarktpreisen bei den Exportprodukten stark beeinträchtigt. Mit einem Bruttonationaleinkommen (BNE) von (2018) 4 400 US-$ je Einwohner gehört Guatemala zu den Entwicklungsländern mit

(47 von 320 Wörtern)

Geschichte

Guatemala ist altes Siedlungsgebiet der Maya, das ab 1524 von Mexiko aus von den Spaniern unterworfen wurde. 1821 wurde es von Spanien unabhängig und schloss sich dem Kaiserreich Mexiko an.

(30 von 211 Wörtern)

Kultur

Guatemala war vor der Ankuft der spanischen Eroberer Mittelpunkt der Maya-Kultur, wovon Städte mit steinernen Tempeln, Palästen und kunstfertigen Skulpturen zeugen. Die Maya hatten eine Bilderschrift und herausragende Kenntnisse von Astronomie und Mathematik. 1697 wurde die letzte Mayastadt von den spanischen Konquistadoren erobert. Eine der bekanntesten Mayastätten ist die im 575 km²

(52 von 374 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Guatemala. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/guatemala-20