Zink steht in der Häufigkeit der chemischen Elemente an 25. Stelle und kommt in Form sulfidischer, carbonatischer oder silikatischer Zinkerze weitverbreitet vor. Wichtige Zinkminerale sind Zinkblende, Wurtzit, Smithsonit, Hydrozinkit, Hemimorphit und Willemit; sie kommen in abbauwürdigen Lagerstätten fast stets vergesellschaftet mit Mineralen anderer Metalle vor, v. a. Blei, daneben Kupfer und Eisen. Weil das Zinkkation einen ungefähr gleich großen Ionenradius hat

(60 von 425 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Vorkommen und Gewinnung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/zink-20/vorkommen-und-gewinnung