Im Juli 1985 wurde Präsident Obote (der nach Sambia ins Exil ging) durch einen Militärputsch unter T. Okello (* 1914, † 1996) gestürzt. Das NRM verstärkte seine Militäraktionen und konnte im Januar 1986 Kampala einnehmen. Neuer Staatspräsident wurde Y. Museveni, der marktwirtschaftlich orientierte Wirtschaftsreformen und einen Demokratisierungsprozess einleitete. Im Februar 1989 fanden Wahlen zum neuen Parlament statt; entsprechend der »parteienlosen Demokratie« waren nur Einzelpersonen und keine Parteien zugelassen. Die symbolische Wiedereinführung der Monarchie in Buganda (1993) und anderen früheren Königreichen traf auf

(80 von 791 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Auf dem Weg zur Demokratie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/uganda/geschichte/auf-dem-weg-zur-demokratie