Innerparteiliche Auseinandersetzungen und Konsolidierung im Deutschen Kaiserreich (1871–1918): Ab den 1870er-Jahren war A. Bebel unbestrittener Führer der deutschen Sozialdemokratie. Nach Gründung der SPD (1890) und Verabschiedung ihres Erfurter Programms (1891) bekämpfte er im »Revisionismusstreit« u. a. mit K. Kautsky, Rosa Luxemburg, Clara Zetkin die ideologischen Positionen E. Bernsteins. Besonders unter dem Einfluss der von K. Legien geführten sozialistischen Gewerkschaften setzte sich in der SPD eine gemäßigt reformistische Linie durch. Bei Reichstagswahlen konnte sich die Partei von (1890) 27,2 % der Stimmen auf (1912) 34,8 % steigern und

(80 von 1743 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sozialdemokratische-partei-deutschlands/geschichte