Okzitanische Literatur, die südfranzösische, in den verschiedenen Mundarten der Region (okzitanische Sprache) abgefasste Literatur, früher auch provenzalische Literatur genannt.

Herausragende Bedeutung für die volkssprachlichen Literaturen des Mittelalters sowie die Dichtung F. Petrarcas und seiner europäischen Nachahmer erlangte die okzitanische Literatur durch ihre Lyrik, die seit etwa 1100 ein außergewöhnlich reiches Spektrum umfasste: Sie reichte vom volkstümlichen und gelehrten, hohen und niederen Minnelied über die Spott- und Disputationsdichtung bis hin zum politischen Kampfgedicht. Schöpfer und zum Teil auch Sänger dieser Literatur waren die »trobadors«

(82 von 588 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

Okzitanische Erzähler des 20. Jahrhunderts, herausgegeben von F. P. Kirsch (1980); 
C. Rostaing und R. Jouveau: 
(13 von 80 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Okzitanische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/okzitanische-literatur