Troubadour [ˈtruːbadur, trubaˈduːr; französisch, von altprovenzalisch trobador »Dichter«, zu trobar »dichten«] der, -s/-e und -s, provenzalisch Trobador, okzitanische Dichter-Sänger des 12. und 13. Jahrhunderts. Die Troubadoure schufen Texte und Weisen ihrer Lieder und trugen sie meist selbst vor. Überliefert sind Texte von rd. 460 namentlich bekannten Troubadouren (unter ihnen 20 dichtende Frauen, »trobairitz«), darunter 25 Italiener und 15 Katalanen. Daneben gibt es zahlreiche anonym überlieferte Texte. Die im Unterschied zum mittelhochdeutschen Minnesang sehr reiche

(73 von 592 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

F. Diez: Leben u. Werke der Troubadoure (21882; Nachdruck 1965);
H. Zingerle: Tonalität u. Melodieführung in den
(17 von 123 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Troubadour. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/troubadour