Okzitanische Sprache, occitanische Sprache [ɔktsi-], zu den romanischen Sprachen gehörende Sprache, die im südlichen Drittel des französischen Staatsgebiets in mehreren Mundarten gesprochen wird und sich aus dem südlich der Loire gesprochenen Vulgärlatein entwickelt hat.  

Einzelne Sprachinseln außerhalb Frankreichs bestehen u. a. in Spanien (Arántal) und in Italien (Westalpen). Die Zahl der Sprecher wird unterschiedlich angegeben; die Schätzungen liegen zwischen 400 000 (aktive Sprecher) und 3 Mio. (Personen, die die okzitanische Sprache verstehen).

Man unterscheidet drei große Dialektgruppen: 1) Nordokzitanisch (mit dem Limousinischen,

(80 von 614 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

E. Koschwitz: Grammaire historique de la langue des Félibres (1894; Nachdruck Genf 1973);
O. Schultz-Gora:
(13 von 87 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Okzitanische Sprache. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/okzitanische-sprache