Nachdem C. Kolumbus 1502 an der Karibikküste gelandet war, wurden Teile des heutigen Nicaragua 1522 von spanischen Konquistadoren unter der Führung von G. González de Ávila erobert.

Dieser benannte das Land nach den an der Westküste ansässigen Nicarao. 1524 gründete F. Hernández de Córdoba die Städte León (seit 1531 Bischofssitz) und Granada. Die Eroberung beschränkte sich zunächst v. a. auf das westliche Bergland.

Die einheimischen Bevölkerung wurde in den ersten Jahrzehnten der Kolonialherrschaft versklavt und zur Zwangsarbeit verpflichtet, ein Großteil starb jedoch in bewaffneten

(80 von 1822 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nicaragua/geschichte