Die schon den Arabern und Malaien bekannte Insel wurde um 1510 von dem Portugiesen Pedro de Mascarenhas (* 1483; † 1555) entdeckt. Sie war 1598 bis 1710 in niederländischem Besitz und erhielt in dieser Zeit ihren Namen nach Moritz (Maurits), Prinz von Oranien. Seit 1715 war Mauritius als Île de France französisch, seit 1810 britische Kolonie. Nach Abschaffung der Sklaverei 1832 wanderten ab 1835 Inder ein, die hauptsächlich auf den Zuckerrohrplantagen arbeiteten. Bei den allgemeinen Wahlen von 1948 trat der Parti Travailliste

(80 von 642 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mauritius-30/geschichte