Mönchtum, eine in vielen Religionen verbreitete, an asketischen Idealen (v. a. Ehelosigkeit und Verzicht auf persönlichen Besitz) orientierte, mit religiösen Motiven begründete, vorübergehend oder auf Lebenszeit gewählte Lebensform von Männern (Mönche) und Frauen (Nonnen). In der Religionsgeschichte wurde und wird das Mönchtum in den Formen des Eremitentums und der Wanderaskese, heute überwiegend in einem Leben in klösterlichen Gemeinschaften realisiert.

Religionsgeschichtlich lassen sich zwei Wurzeln des Mönchtums unterscheiden: 1) In monistischen Religionen wird die (mystische) Einheit mit dem all-einen Göttlichen angestrebt, die

(78 von 561 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

K. Heussi: Der Ursprung des Mönchtums (1936; Nachdruck 1981);
D. Knowles: Geschichte
(12 von 82 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Mönchtum. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mönchtum