Kloster [althochdeutsch klōstar, über mittellateinisch clostrum von lateinisch claustrum »abgeschlossener Raum«], lateinisch Monasterium, griechisch Koinobion, der gegenüber der Außenwelt abgeschlossene Lebens- und Kultbereich einer Nonnen- oder Mönchsgemeinschaft. Als religionsgeschichtlich gewachsene Institutionen haben Klöster wie das Mönchtum überhaupt ihre Grundlage in dem Bedürfnis von Menschen, ein ausschließlich religiös ausgerichtetes Leben führen zu wollen. Dies soll durch ein der Askese verpflichtetes Leben erreicht werden, das für die Mitglieder der Klostergemeinschaften (Orden) durch verbindliche (kultisch-rituelle) Regeln geordnet ist. Der gegenüber der »Welt« prinzipiell

(80 von 1221 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kloster. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/kloster-20