Meditation [lateinisch meditatio »das Nachdenken«] die, -/-en, eine in vielen Religionen und Kulturen praktizierte

(14 von 98 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Grundlagen und Ziele

Ungeachtet ihres unterschiedlichen religiösen oder kulturellen Rahmens beinhaltet Meditation immer einen asketischen, menschliche Selbstdisziplinierung voraussetzenden Übungsweg

(16 von 109 Wörtern)

Techniken

Zu den Meditationstechniken zählen Sitzhaltungen, Körperübungen, Atemkontrolle, Übungen der Konzentration (z. B.

(11 von 70 Wörtern)

Formen und Schulen

Die unterschiedlichen Formen der Meditation lassen sich zwei Typen zuordnen, die sich wechselseitig beeinflusst und zum Teil miteinander vermischt haben. In (pantheistisch-)monistischen Kontexten soll durch Meditation ein Weg zur Erfahrung einer letzten Identität des Menschen mit der Alleinheit (»Gott«) beschritten werden, der aus der ablenkenden oder auch leidvollen Vielheit und der Bindung an die Geschichte herausführt. Diesen Typ

(58 von 408 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Buddhismus: Meditation

Zwei meditierende buddhistische Mönche im Schneidersitz:

(9 von 22 Wörtern)

Meditation im westlichen Kontext

Meditation ist Bestandteil des Lebensalltags vieler alternativer Gruppen in den westlichen

(11 von 59 Wörtern)

Weiterführende Literatur:

 

W. Singer: Hirnforschung u. Meditation (2008);
P. Sedlmeier: Meditation. Was
(10 von 30 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Meditation. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/meditation