Buddha [Sanskrit »der Erwachte«, »der Erleuchtete«], Ehrentitel des Siddhartha Gautama (Pali: Siddhattha Gotama), des Stifters der nach ihm Buddhismus genannten Religion, nach der Überlieferung * Lumbini (Nepal) 563 v. Chr., † bei Kushinagara (heute Kasia) 483 v. Chr. (nach der sogenannten »langen Chronologie«, wofür inzwischen auch archäologische Funde sprechen; andere Forscher vermuten eine Geburt um 480 v. Chr.); nach der adligen Familie der Shakya, der er entstammte, wird er auch als »Shakyamuni« (»Einsiedler bzw. Weiser der Shakya«) bezeichnet.

Leben und Wirken: Sein Vater Shuddhodana war

(80 von 593 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

J. Lehmann: Buddha. Leben, Lehre, Wirkung (Neuausgabe 2001);
U. Gräfe: Buddha
(11 von 34 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Buddha. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/buddha