interstellare Materi|e, interstellares Medium, die im Raum zwischen den Sternen eines Sternsystems (speziell auch des Milchstraßensystems

(16 von 112 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Erscheinungsformen

Molekülwolken: Etwa die Hälfte der Masse der interstellaren Materie ist in Molekülwolken konzentriert, die aber nur 0,1 % des Raumes einnehmen. Die Dichten liegen in ihnen bei 100–104 Teilchen je cm3, die kinetischen Temperaturen bei 10–20 K und die typischen Abmessungen bei 100 Lj. Der Wasserstoff liegt als Molekül H2 vor (daher der Name Molekülwolken), die übrigen Atome, sofern sie nicht in den Staubteilchen gebunden sind, in zum Teil recht komplexen Molekülen. Am

(71 von 527 Wörtern)

Chemische Natur

Das interstellare Gas besteht zu rund 90 % (Atomhäufigkeit) aus Wasserstoff und rund 10 % aus Helium, die schwereren

(17 von 116 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

R. S. Klessen: Sternentstehung. Vom Urknall bis zur Geburt der
(11 von 54 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, interstellare Materie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/interstellare-materie