Inflationäre Prozesse gibt es vom Altertum an über das Mittelalter bis in die heutige Zeit. Bei Metallwährungen zeigen sie sich an einem schrumpfenden Gold- und Silbergehalt der Münzen; bei dem heutigen vorwiegend stoffwertlosen Geld (Banknoten) kommen sie darin zum Ausdruck, dass die Kaufkraft der Banknoten wegen steigender Güterpreise rückläufig ist. Eine Silberinflation erlebte z. B. Spanien im 16. Jahrhundert. Die erste Papiergeldinflation entstand in Frankreich 1719–20 durch die von J. Law

(68 von 485 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Entwicklung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/inflation/entwicklung